Lumia-Smartphones: Kaum einer will sie kaufen

(Bild: Microsoft)

Was macht Microsoft nur falsch? Im letzten Quartal wurden nur 4,5 Millionen Lumina-Smartphones verkauft. Das sind 57 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Die neuen Lumia 950 und 950 XL konnten Microsofts Zahlen nicht retten.

Microsoft Lumia 950 Test - Alle Bilder

Bild 1 von 27

Microsoft Lumia 950
(Bild: Übergizmo)

Nach dem Quartalsbericht von Microsoft wurden im abgelaufenen Quartal nur 4,5 Millionen Lumia-Smartphones verkauft. Im gleichen Quartal des Vorjahrs waren es noch 10,5 Millionen Stück.

Ist das das Ende der Lumia-Sparte oder gar von Windows 10 Mobile?

Investor Benedict Evans hat die Zahlen von Nokia und Microsoft zu einer per Twitter veröffentlichten Grafik zusammengefasst und kommt auf 110 Millionen verkaufte Lumia-Geräte in den vier Jahren, die diese Reihe existierte. Im gleichen Zeitraum wurden nach seiner Rechnung zusammengenommen 4,5 Milliarden Android- und iOS-Smartphones verkauft.

Parallel legte IDC Zahlen zum weltweiten Smartphonemarkt vor. Demnach verkaufte Apple im letzten Quartal 74,8 Millionen Geräte – fast 17-mal mehr als Microsoft. Insgesamt beobachtete IDC 400 Millionen verkaufte Smartphones, Microsoft (das in den Top 5 wenig überraschend nicht auftaucht) kam also auf einen Anteil von etwa 1,1 Prozent.

Evans zweifelt nun an, ob sich eine Surface-Smartphone-Reihe überhaupt noch für Microsoft lohnt. An einem Surface Phone arbeitet angeblich ein Microsoft-Team um Panos Panay. Die vorerst Tablet-fokussierte Surface-Sparte selbst legte um mehr als 29 Prozent im Jahresvergleich zu, auf 1,35 Milliarden Dollar Umsatz. Microsoft bezeichnete Surface Book und Surface Pro 4 als treibende Kräfte, auch wenn es zuletzt wegen über Monate nicht behobener Probleme kritisiert wurde, die sich wohl aus dem Zusammenspiel von Firmware und dem System-on-a-Chip aus Intels Skylake-Reihe ergaben.

Surface und Lumia sind beide Teil von Microsofts wichtigstem Geschäftsbereich „More Personal Computing“, der auch Windows-Lizenzen und die Bing-Suche umfasst. Er nahm im abgelaufenen Quartal 12,7 Milliarden Dollar ein, 5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Lies auch: MICROSOFT LUMIA 950 – EINE WOCHE FRUST [VIDEO]

Die Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Nokia begann im Februar 2011 mit dessen Ankündigung, künftig Windows Phone als primäres Betriebssystem für Smartphones einzusetzen. Fünf Monate zuvor hatte der von Microsoft gekommene Stephen Elop den Chefsessel des finnischen Handyherstellers eingenommen. Das erste Lumia-Smartphone stellte Nokia im Oktober 2011 der Öffentlichkeit vor. Microsoft übernahm Nokias Handysparte im September 2013 für 5,44 Milliarden Dollar.

Tags :Quellen:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de
  1. Wer will denn schon einen nicht voll ausgereiften, teuren plastikbomber?

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
  2. Die kamen halt zu spät, das ist alles. Und es ist sehr schwierig, iOSler zum umswitchen zu kriegen, bei Androidlern geht das schon einfacher. Scheinbar reichen die Argumente für den Kauf eines Lumias nicht ganz aus. Schlecht sind die Geräte keinesfalls.

  3. Das Problem der Lumias ist die absolut mangelhafte App Versorgung. Und die App`s die es gibt werden lieblos hingeklatscht. Nur drei Beispiele Spotify funktioniert nur schleppend und manchmal garnicht, Whatsapp bleibt ständig hängen und eine App wie NBA Gametime wird von Microsoft nicht mehr unterstützt. Also was will man mit einem Smartphone das nicht smart ist. Und die Krönung war die angebliche WIN10 Umsetzung, die ist einfach nicht vorhanden. Das WIN 10 welches es als Beta für die Lumias gibt kann nichts das ist einfach nur lächerlich was da geboten wird. Denn mein Handy mit HDMI am TV anzuschließen und mir dann ein bißchen Exel, Word oder Powerpoint anzuschauen ist lächerlich. Jedes billige Tablet mit WIN10 hat ein vollwertiges WIN10, wo ist also das Problem ein Lumia mit einem echten WIN10 zu bringen. Man könnte es doch ähnlich wie bei den Tablets auch auf dem Smartphone gestalten WIN10 oder eben Smartphonemodus. Dann hätten die Lumias einen wirklichen Vorteil, denn dann hätte man einen Computer und ein Smartphone in einem und die damit verbundenen Programme immer dabei. ABer so wie es aktuell ist kann man nur sagen R.I.P Lumia.

  4. Der Einsturz im letzten Quartal ist simpel. Viele warten auf Windows 10 Mobile. Und zwar die entgültig ausgereifte Version. Hätte ich gewusst, dass das Update nicht im Jahr 2015 rauskommt, hätte ich auch entweder noch gewartet oder wäre wieder auf Android umgestiegen und hätte mir nicht das 640 gekauft um Update ready zu sein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising