Samsung setzt beim Browser jetzt auf Werbeblocker-Plug-ins

Adblock Fast und Crystal liegen bereits als Erweiterungen für den Android-Browser „Samsung Internet 4.0“ vor (Bild: Adblock Fast/Crystal).

Werbung auf einer Website nervt Nutzer oft, sorgt für längere Ladezeiten und verbraucht mehr Datenvolumen. Samsung wirkt dem jetzt nach seinem Update entgegen, indem im Android-Browser Adblocker-Erweiterungen installiert werden können.

Samsung hat seinen vorinstallierten Browser jetzt um Werbeblocker-Plug-ins erweitert. Dank des Updates auf die neuste Version lässt es sich auch auf dem Handy werbefrei surfen. Beliebte Plug-ins dieser Art wie Adblock Fast und Crystal wurden bereits für die Nutzung mit dem neuen Samsung-Browser für Android angepasst.

Sogenannte Adblocker können dabei helfen, Seitenladezeiten zu verringern und mobile Bandbreite einzusparen, da Webseiten ohne Werbeeinblendungen deutlich weniger Traffic verursachen. Samsung folgt dem Beispiel von Apple. Der Safari-Browser erlaubt schon seit dem Start von iOS 9 Ende letzten Jahres das Surfen ohne Werbung.

Durch eine von Samsung bereitgestellte API können solche Drittanbieter-Erweiterungen den Browser um einen Filter ergänzen. Dieser verhindert anhand von Regeln oder Linklisten das Laden bestimmter Inhalte wie eben Werbeanzeigen in Form von Bildern, Text und Videos oder sogar Tracking-Cookies.

„Diejenigen, die Adblocker einsetzen, verwenden wahrscheinlich einen anderen Browser als den voreingestellten“, zitiert die BBC den IHS-Analysten Daniel Knapp. „Dennoch ist es für Samsung wichtig, auf den Adblocking-Zug aufzuspringen. Es will Kunden zeigen, dass es eine Premiummarke ist, die sie ebenso gut schützt wie Apple.“

Lies auch: RTL ÄRGERT NUTZER VON ADBLOCKERN 

Die Verteilung des „Samsung Internet 4.0“ genannten Browsers hat bereits begonnen. Im deutschen Play Store ist das Update jedoch noch nicht zu finden. Die Adblock-Erweiterungen Adblock Fast und Crystal lassen sich hingegen schon herunterladen.

Werbeblocker sind vor allem bei Inhalteanbietern wie Verlagen umstritten, für die Anzeigen auf Websites die wichtigste oder zum Teil sogar einzige Einnahmequelle sind. Hierzulande gingen beispielsweise die Fernsehsender RTL, ProSiebenSat.1 Media sowie die Herausgeber von Zeit Online und Handelsblatt rechtlich gegen den Entwickler von AdBlock Plus vor. Sie warfen dem in Köln ansässigen Unternehmen Eyeo wettbewerbswidriges Verhalten vor.

Die Landgerichte in München und Hamburg urteilten vergangenes Jahr jedoch zugunsten von Eyeo. Ihrer Ansicht nach behindert die Software nicht den Wettbewerb. Nutzer könnten selbst entscheiden, ob sie den Werbeblocker installieren oder nicht.

Eyeo hat inzwischen sogar einen eigenen „Adblock Browser“ mit integriertem Werbeblocker für Android und iOS veröffentlicht. Zudem kündigte es kurz vor Weihnachten an, dass Asus seine Technik zum Blockieren unerwünschter Werbung Anfang 2016 fest in seinen Browser einbauen und standardmäßig aktivieren wird.

Tags :Via:Mit Material von Björn Greif, ZDnet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising