Zellentfernung könnte menschliches Leben verlängern

zelle-shutterstock

Alte, vergreiste Zellen könnten einen Einfluss auf die Alterung von Menschen haben. An einem College in den USA ist man der Meinung, dass die Entfernung dieser Zellen einen lebensverlängernden Effekt hätte.

„Der Tod ist vielleicht die beste Erfindung des Lebens“, sagte eins Steve Jobs. „Er mistet das Alte aus, um Platz für das Neue zu schaffen.“ Trotzdem möchten sich die meisten Menschen nicht so recht mit ihrer Vergänglichkeit abfinden. Deshalb (und weil es wohl enormen Reichtum verspräche) wird daran geforscht, wie der Tod möglichst lange hinausgezögert werden kann.

Forschende am Mayo Clinic College of Medicine beobachteten, dass die Ansammlung der vergreisten, seneszenten Zellen mit verschiedenen Gesundheitsproblemen einhergeht, die beim Altern auftreten. Darren Baker und Jan van Deursen vermuten nun, dass eine Entfernung dieser alten Zellen das Leben verlängern würde.

Die Annahme wurde bislang an Mäusen getestet, wo die Entfernung besagter Zellen den Verfall von Nieren, Herz und Fettgewebe verlangsamte. Die Mäuse lebten dadurch gesünder und länger – völlig neu ist das aber nicht, schließlich geht diese Entdeckung auf einen Zufall im Jahre 2004 zurück. Damals versuchte man ein Gen abzuschalten, von dem man glaubte, es sei für Krebs verantwortlich.

Stattdessen brachte man den Alterungsprozess des Körpers auf Touren. Bis jedoch herausgefunden wurde, wie vergreiste Zellen einzeln ermittelt und entfernt werden können, vergingen weitere sieben Jahre. Anfänglich führte die Zellentfernung bei Mäusen übrigens nicht zu einem längeren Leben – im Gegenteil. Dafür wurden die Tiere während ihres kürzeren Daseins größer, fitter und gesünder.

Für Norman Sharpless von der University of North Carolina at Chapel Hill School of Medicine ist nun beinahe Optimismus angesagt – obwohl er mit der Studie selbst nichts zu tun hat. Zwar sei seiner Meinung nach noch Vorsicht geboten, bis die Ergebnisse auch von anderen Wissenschaftler_innen bestätigt werden, doch wenn es sich bewahrheitet, „dann – ohne zu hyperbolisch sein zu wollen – ist das eine der bislang wichtigsten Entdeckungen bezüglich des Alterungsprozesses.“

Tags :Quellen:Bild: ShutterstockVia:Tyler Lee, Übergizmo.com
  1. Das hier beschriebene Beseitigen von seneszenten Zellen ist eine der sieben Kategorien des SENS Reparaturansatzes von Aubrey de Grey. Auf der Webseite der SENS Research Foundation sind unter Research Advisory Board 28 hochrangige Wissenschaftler gelistet, die diesen Reparaturansatz unterschrieben haben. Dieser Reparaturansatz wird auch von der neuen Partei für Gesundheitsforschung unterstützt.
    Mit dem Reparaturansatz werden wir in Zukunft in der Lage sein, sämtliche Alterskrankheiten zu heilen und zu vermeiden.
    Dies ist wichtig, da Alterskrankheiten das meiste Leid auf der Welt verursachen. 100.000 Menschen sterben jeden Tag an Alterskrankheiten.
    Mit diesen zukünftigen Therapien werden alte Menschen körperlich und geistig jung bleiben.
    Und je mehr Geld der Staat in die Entwicklung dieser Therapien investiert, desto schneller werden wir diese Therapien haben. Der Staat wird dies aber erst tun, wenn die Bevölkerung dies auch verlangt. Deshalb müssen wir aktiv werden und mehr Forschung fordern.

    1. Dadurch muss jeder einzelne noch länger arbeiten und es gibt noch mehr Menschen. Als wäre unser Plant nicht schon übervölkert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising