Honor 5X im Hands-On: Metallgehäuse und Fingerprint für 230 Euro [Video]

(Foto: Übergizmo.de)

Honor hat in München das 5X vorgestellt. Der Preis des Gerätes beträgt rund 230 Euro. Trotzdem das Gerät damit recht günstig ist, kommt es mit einem hochwertigen Metallgehäuse, Full-HD-Screen und einem Fingerabdruckscanner. Wir haben uns das Honor 5X angeschaut.

Honor 5X - Alle Bilder des China-Krachers

Bild 1 von 21

Honor 5x

Wie von Honor gewohnt, bietet auch das neue 5X ein starkes Preis-/Leistungsverhältnis. Für gut 230 Euro erhaltet ihr ein 5,5 Zoll großes Smartphone mit einem schicken Metallgehäuse, das Honor diamant-poliert und sandgestrahlt hat. Das Metall ist beim 5X etwas glänzender als beispielsweise beim Mate 8 und mit einer gelungenen Bürstung versehen. Das gefällt uns fast noch besser als beim teureren Gerät. Fingerabdrücke bleiben auf der Oberfläche nicht zurück.

Unterschiede bei der Verarbeitung des Mate 8 und 5X merkt man dann aber doch. An der Ober- und Unterseite befinden sich zwar wie beim Mate auch hier Kunststoffaussparungen für die Antennen, diese fügen sich aber beim Honor 5X nicht ganz so nahtlos in das Design ein. Zudem ist wie beim ersten Mate 7 auch der obere beziehungsweise untere Teil des Rahmens inklusive den Ecken aus Kunststoff. Die Kunststoffteile haben zudem eine gewöhungsbedürftige gepunktete Textur. Das Smartphone ist mit 151 mal 76 mal 8,2 Millimeter dafür noch etwas dünner. Das Gewicht kommt auf 158 Gramm. Es wird in den Farben Weiß, Schwarz und Gold erhältlich sein.

(Foto: Übergizmo.de)

Der 5,5-Zoll-Full-HD-IPS-Bildschirm mit einer Auflösung von 1920 mal 1080 Pixel und einer Pixeldichte von 400ppi ist ausreichend scharf, bietet gute Blickwinkel und dem ersten Eindruck nach auch eine ordentliche Helligkeit.

(Foto: Übergizmo.de)

Der Octa-Core-Prozessor Qualcomm Snapdragon 616 (MSM8939) mit bis zu 1,5 GHz Takt sorgt in den meisten Anwendungsszenarien für ausreichend Power. Das System lief jedenfalls sehr flüssig. Auch aufwendige 3D-Spiele wie Asphalt 8 stellte die Adreno-405-GPU bis auf kleinere Ruckler anständig dar. Der Arbeitsspeicher ist wie für dieses Preissegment üblich 2 GByte, der interne Speicher 16 GByte groß. Für Daten bleiben euch gut 10,4 GByte.

Der fest verbaute Akku hat eine Kapazität von 3000 mAh. Die Laufzeit gibt Honor bei einer intensiven Nutzung mit knapp über einem Tag an. Verwendet ihr das Gerät nur moderat, soll der Akku bis zu 1,5 Tage halten. Die Akkulaufzeit werden wir in unserem ausführlichen Test noch auf den Prüfstand stellen. Geladen wird per microUSB.

(Foto: Übergizmo.de)

Für Foto- und Videoaufnahmen bringt das Honor 5X eine rückseitige 13-Megapixel-Kamera mit f/2.0-Blende, 28-Millimeter-Weitwinkel und Makromodus mit. Sie wird durch eine Frontkamera mit 5 Megapixel, f/2.4-Blende und 22-Millimeter-Weitwinkel für Selbstporträts sowie Videotelefonie ergänzt. Ein ausführlicher Test der Kamera steht auch noch aus. Von der Auflösung her liegen die Kameras aber auf einem Niveau mit der Konkurrenz. Für die Soundausgabe ist ein Monolautsprecher an Bord.

(Foto: Übergizmo.de)

Eine Besonderheit des Honor 5X sind seine drei Karteneinschübe. Das Gerät bietet Dual-SIM und kann eine Nano- und eine Micro-SIM gleichzeitig aufnehmen. Dabei wird nicht zwischen einer primären und sekundären Karte unterschieden, sodass etwa eine Karte nur für die Datennutzung verwendet werden kann. Zudem gibt es auch noch einen microSD-Kartenslot, der eine Speichererweiterung um bis zu 128 GByte erlaubt und sich hier nicht den Einschub mit der NanoSIM teilen muss. Zur Kommunikation stehen LTE (alle deutschen Bänder sind unterstützt), WLAN, Bluetooth 4.1 sowie GPS und Glonass. NFC wird allerdings auch beim Honor 5X nicht unterstützt.

(Foto: Übergizmo.de)

Außerdem verfügt das Honor 5X auch über einen Fingerabdruckscanner auf der Rückseite, den in diesem Preissegment nur wenige Geräte bieten. Dieser hat das Gerät auch schnell entsperrt und dem ersten Eindruck nach recht zuverlässig funktioniert. Laut Honor soll dieser mit der Zeit sogar dazulernen, damit ihr das Gerät auch mit einem leicht verschmutzten Finger entriegeln könnt. Zudem lässt sich der Fingerabdruckscanner ähnlich wie beim Coolpad Torino S mithilfe von Gesten zum Starten von Apps, Auslösen eines Fotos oder auch herunterziehen der Benachrichtigungsleiste nutzen – ein Feature das wir beim Huawei Mate 8 schmerzlich vermissen. Ihr könnt jedem Finger eine eigene Aktion zuweisen.

Lies auch: HONOR 7 IM TEST: DARF MAN NOCH MEHR FÜR 300 EURO ERWARTEN?

Als Betriebssystem kommt ab Werk leider noch nicht das aktuelle Android 6.x Marshmallow, sondern noch die Vorgängerversion 5.1.1 Lollipop zum Einsatz. Wie üblich erweitert Huawei das Google-OS um seine Benutzeroberfläche Emotion UI (EMUI), die beim Honor 5X in Version 3.1 vorliegt. Die Software-Ergänzungen von Honor sind sicherlich Geschmackssache. Wie von Huawei-Geräten gewöhnt gibt es keinen App-Drawer und veränderte Benachrichtigungsleiste sowie Einstellungen. Ihr könnt bei Bedarf aber ungenutzte Apps auf dem Homescreen verstecken. Zudem gibt es einen Einhandmodus.

(Foto: Übergizmo.de)

Insgesamt ist das Gerät für seinen Preis definitiv einen Blick wert. Einen umfassenderen Eindruck des Smartphones findet ihr dann hoffentlich nächste Woche in unserem Test. Wer schon jetzt von dem Honor 5X überzeugt ist, kann es ab sofort bei dem offiziellen Honor- und Huawei-Shop VMall oder Cyberport in allen drei verfügbaren Farben kaufen. Bei VMall erhaltet ihr sogar noch einen Gutschein in Höhe von 30 Euro, wenn ihr euch dort anmeldet.

Tipp: Bist du ein Android-Kenner? Überprüfen dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising