Android Wear erhält peinliche Bediengesten

(Bild: Google)

Google hat ein Update für Android Wear vorgestellt. Version 1.4 bringt neue Gesten und Spracheingabefunktionen für Uhren mit Mikrofon mit sich. Einige der Gesten können für den Uhrenträger aber ganz schön peinlich werden.

Asus Zenwatch

Bild 1 von 19

Asus Zenwatch

Googles Update auf Android Wear 1.4 sorgt für eine Reihe von Verbesserungen bei Smartwatches. Neue Gesten sollen es einfacher machen, Kartenansichten zu erweitern, Apps zu starten oder zum Zifferblatt zurückzukehren. Dazu wird künftig nur noch ein Schütteln des Handgelenks erforderlich sein.

Die von Google vorgesehenen Gesten kann jedoch ziemlich peinlich für den Uhrenträger sein: Um eine Karte zu erweitern, streckt man beispielsweise den Arm aus und lässt ihn nach unten fallen. Eine mehrfache Ausführung gibt Zugriff auf die verbundenen Optionen. Zum vorherigen Bildschirm kehrt man mit der umgekehrten Bewegung zurück, hebt den Arm also schnell an. Kein Wunder, dass etwa Digitaltrends die Gesten „kompliziert“ nennt.

Freihändige Bedienung erleichtert das OS-Update auch, indem es direkten Versand von Nachrichten ermöglicht. Dieses Feature ist zu Google Hangouts kompatibel, aber auch zu den Drittanbieter-Apps Nextplus, Telegram, Viber, WeChat und WhatsApp.

LIES AUCH: TEST: ASUS ZENWATCH – ANDROID WEAR IN ELEGANT [VIDEO-TEST]

Die dritte Neuerung ist Lautsprecher-Unterstützung. Damit lässt sich der Ton von Audio- und Videonachrichten direkt auf der Uhr ausgeben, falls diese eigene Lautsprecher mitbringt. Das trifft bisher etwa auf Huawei Watch und Asus Zenwatch 2 zu. Bisher konnte man ihren Lautsprecher schon für Telefonate nutzen.

Die Neuerungen würden „im Lauf der nächsten Wochen“ auf allen Uhren mit Android Wear verfügbar, schreibt Google, und weist bei der Gelegenheit auch gleich auf zwei Neuzugänge in seinem Ökosystem hin: die robuste Casio Smart Outdoor Watch und die schmale Huawei Watch for Ladies.

Das 2014 eingeführte Android Wear ist seit 2015 auch zu iOS kompatibel, auch wenn die Bewertungen in Apples App Store bisher im Schnitt nicht allzu positiv ausfallen. Ebenfalls 2015 wurde Android Wear um WLAN-Support und Always-On-Funktionen sowie eine vollwertige Maps-App erweitert. Letztere enthält ein Zoom und einen Button für die Anzeige des aktuellen Standorts. Zudem gibt es einen Strom sparenden Schwarzweiß-Modus.

Tipp: Bist Du ein Android-Kenner? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :Quellen:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising