iPad Air 3: Smart Connector, aber kein 3D Touch

(Bild: Apple)

Fast täglich geraten neue Informationen zum iPad Air 3 ins Netz, das Apple in gut einem Monat enthüllen soll. Neuesten Informationen zufolge wird die Neuauflage des Apple-Tablets über den Smart-Connector-Port des iPad Pro für den komfortablen Anschluss von Peripherie, aber nicht den drucksensitiven 3D-Touch-Screen des iPhone 6S verfügen.

Laut einem Artikel der Webseite 9to5Mac, die offenbar einen guten Draht zu Apple-Insidern hat und so gut wie jeden Tag mit Informationshäppchen zu Apples neuen Geräten aufwartet, soll sich beim iPad Air Zubehör wie eine Tastatur wie beim iPad Pro ohne feste Steckverbindung anschließen und mit Strom versorgen lassen. Bislang unterstützen nur Apples Smart Keyboard und Logitechs Create-Tastatur den neuen Apple-Port, vermutlich wird aber weiteres Zubehör folgen.

Einen Bildschirm mit 3D-Touch-Unterstützung wird die Neuauflage des iPad Air laut 9to5Mac nicht mitbringen. Auf dem iPhone 6S und 6S Plus ermöglicht die Technik eine Druckunterscheidung und Funktionen wie Peek und Pop: Ein leichter Druck auf eine E-Mail öffnet beispielsweise eine Vorschau und ein fester führt in die Mailanwendung. Durch den Verzicht will Apple angeblich sicherstellen, dass das neue Tablet nicht viel dicker wird als das iPad Air 2.

Lies auch: APPLE WÄLZT GEBÜHREN FÜR IPHONE UND IPAD VOLLSTÄNDIG AUF KUNDEN AB

Zur weiteren Ausstattung der dritten Version des iPad Air soll eine rückseitige Foto-LED als Ergänzung der Kamera an Bord sein. Dies konnte man auch auf einer vermeintlichen Designzeichnung sehen, die Ende Januar veröffentlicht wurde. Als weitere wahrscheinliche Neuerungen werden Support für den Apple-Digitalstifts Pencil, Stereolautsprecher und ein schnellerer Touch-ID-Fingerabdruckscanner gehandelt. Ein Prozessorupgrade ist so gut wie sicher.

Beobachter erwarten, dass Apple das iPad Air 3 bei einer Veranstaltung am 15. März vorstellen wird – zusammen mit vor allem optisch überarbeiteten neuen Uhrenmodellen, nämlich in „Space Black“ mit einer Reihe Armbandoptionen. Zum gleichen Zeitpunkt wird vermutlich mit dem iPhone 5SE ein Nachfolger des 4-Zoll-Smartphones 5S vorgestellt, während iPhone 6 und 6S über 4,7 Zoll Diagonale verfügen. Über das iPhone 5SE liefert 9to5Mac die neue Information, dass es nicht die Farboption eines intensiven Rosa geben werde, von der zuletzt gesprochen worden war, sondern das mit der Apple Watch eingeführte dezente Roségold. Interessanter sind aber die technischen Daten: Das 5SE wird mutmaßlich die Technik des iPhone 6 haben, im Gehäuse des 5S. Dazu zählen die schnelleren Prozessoren A9 und M9, das Kamerasystem, NFC für Apple Pay und Always-on-Unterstützung für Spracherkennung mit Siri.

Lies auch: PERFORMANCE-VERGLEICH: IPAD PRO UND SURFACE PRO 4

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:9to5MacVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising