Sieht so das HTC One M10 aus?

(Foto: @evleaks)

Ein erstes im Netz veröffentlichtes Foto soll angeblich das Design des neuen HTC One M10 zeigen. Auf dem Foto ist die Vorderseite des Gerätes abgelichtet. Es ist zwar recht dunkel geraten, würde - sofern es überhaupt echt ist - aber einige der bislang durchgesickerten Gerüchte zum neuen HTC-Flaggschiff bestätigen.

Test: HTC One M9

Bild 1 von 32

HTC One M9

Für die Authentizität des Fotos spricht, dass es der für seine Leaks bekannte Twitter-Nutzer @evleaks veröffentlicht hat. Früheren Berichten zufolge soll es allerdings mehrere vom Hardware-Design-Team vorgeschlagene Prototypen des M10 geben, die Hochrangige HTC-Manager abgelehnt und zurückgeschickt haben. Ob es sich bei dem veröffentlichten Bild nun schon um ein annähernd finales Design handelt, ist nicht bekannt, daher sollte es noch mit Vorsicht behandelt werden.

Trotz der insgesamt schlechten Aufnahme lässt sich erkennen, dass das M10 wie vermutet eher dem A9 als dem letztjährigen M9 ähnelt. Auch der geriffelte Home-Button des Ende Oktober 2015 vorgestellten HTC-Smartphones findet sich nun beim M10 wieder. Über und unter dem Display ist kein Lautsprechergrill mehr zu erkennen, der bei den vorherigen Geräten der One-Reihe für Stereosound stand. Unter dem Display ist dafür ein Home-Button verbaut, der wie beim A9 einen Fingerabdruckscanner zum Entsperren des Gerätes integrieren soll.

Nicht deutlich wird, ob HTC sein Logo beim neuen Gerät erstmals nicht unter dem Display abdruckt. Dies soll für ein besseren Screen-to-Body-Ratio sorgen. Das Android-Smartphone soll trotz eines 5,1- oder gar 5,2-Zoll-Displays nicht viel größer sein als sein Vorgänger. Die letzen beiden Flaggschiffe von HTC waren mit einem 5-Zoll-Bildschirm ausgestattet.

(Mit Fotomaterial von <a href="https://twitter.com/evleaks/status/695659809094426627">@evleaks</a> und CNET.com)

HTC One M10 vs A9 vs M9 (Mit Fotomaterial von @evleaks und Übergizmo.de)

HTC soll auch nicht mehr wie gewohnt auf ein LCD, sondern wie beispielsweise auch Samsung auf ein AMOLED-Panel setzen. AMOLED-Screens besitzen stärkere Kontraste und satte Schwarzwerte sowie knalligere Farben. Zur weiteren Ausstattung des One M10 soll Qualcomms neuer High-End-Prozessor Snapdragon 820 gehören. Dabei handelt es sich um einen 64-Bit-Quad-Core-Chip mit bis zu 2,2 GHz und einer Adreno-530-GPU. Den Prozessor sollen 4 GByte RAM unterstützen. Der interne Speicher ist unter anderem 32 GByte groß, wovon rund 23 GByte für Nutzerdaten übrig blieben. Weitere Speichervarianten sind aber möglich. Ein microSD-Kartenslot zur Erweiterung ist vorhanden.

Lies auch: SNAPDRAGON 820: SO SCHNELL IST DIE NEUE QUALCOMM-CPU IM BENCHMARK

Bei der rückseitigen Kamera setzt die HTC Corporation angeblich wieder auf seine Ultrapixel-Technologie, die im ursprünglichen HTC One und im ein Jahr später erschienenen HTC One M8 zum Einsatz kam. Die Auflösung soll nun aber nicht mehr 4, sondern 12 Megapixel betragen. Außerdem ist von einem Laserautofokus die Rede, auf den beispielsweise auch LG im G4 setzt, sowie einem optischen Bildstabilistator für die Haupt- und auch Front-Kamera. Ein OIS für Selfies oder frontseitige Periscope-Livestreams bietet bislang kein anderer Hersteller. Erkennen lässt sich dies auf dem Foto allerdings nicht. Beim letztjährigen Modell verwendete der Hersteller eine traditionellere 20-Megapixel-Kamera auf Rückseite, die aber nicht an die Konkurrenz herankam.

Früheren Berichten zufolge soll HTC Probleme mit der Umsetzung des neuen Designs haben. Hochrangige HTC-Manager sollen den Quellen aus China zufolge mehrere vom Hardware-Design-Team vorgeschlagene Prototypen abgelehnt und zurückgeschickt haben. Ob es sich bei dem veröffentlichten Bild nun schon um ein annähernd finales Design handelt, ist nicht bekannt, daher sollte es noch mit Vorsicht behandelt werden.

HTC soll in diesem Jahr einen späteren Zeitpunkt für die Präsentation des Gerätes vorsehen und es nicht wie 2015 Ende Februar im Rahmen des Mobile World Congress vorstellen. Bislang wird als Zeitraum Mitte März gehandelt. Informationen zum Preis liegen noch nicht vor.

Tags :Quellen:@evleaks

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising