Google will seine autonomen Autos induktiv laden

(Bild: Google)

Auch ein selbstfahrendes Elektroauto muss irgendwann aufgeladen werden. Wie macht man das, wenn man nicht an die Ladesäule fahren kann? Google findet, dass Induktion eine gute Idee ist und arbeitet mit Hevo Power und Momentum Dynamics zusammen.

Induktives Laden und selbstfahrende Elektroautos passen gut zusammen, findet Google und rüstet seine Testfahrzeuge entsprechend aus. Das geht aus einem Antrag von Momentum an die Zulassungsbehörde FCC hervor, den IEEE Spectrum entdeckt hat.

Googles Ladestationen befinden sich demnach auf dem Firmengelände seiner Zentrale in Mountain View sowie dem Castle Commerce Center, beide in Kalifornien gelegen. Letzteres ist eine ehemalige US-Militärbasis, wo Google seine Autos ohne Fahrer testet, während auf öffentlichen Straßen immer ein Fahrer dabei sein muss.

Die Ladeeinrichtungen befinden sich demnach im Boden der Station. Die Autos sind an der Unterseite mit den nötigen Induktionsschlaufen versehen.

Die Vorteile eines solchen Systems hat Omer Onar kürzlich skizziert, ein Forscher am Oak Ridge National Laboratory. Das Laden könne stationär an einer Haltestelle oder in einer Garage stattfinden. Alternativ wären ganze mit Transmittern ausgestattete Straßenzüge denkbar.

Schließlich könne man von Passagieren eines fahrerlosen Taxidiensts schlecht erwarten, dass sie es verlassen und ein Ladekabel einstecken, argumentiert Onar. Googles fürs Projekt selbstlenkender Autos zuständiger Direktor, Chris Urmson, stellt sich vor, dass selbstlenkende Fahrzeuge künftig etwa alte, kranke oder behinderte Menschen an den gewünschten Zielort bringen werden, die selbst kein Auto steuern können.

In Großbritannien wurde 2015 ein Ladenetz für Autobahnen in einem Projekt erprobt. Es soll verhindern, dass Elektrofahrzeugen auf einer Schnellstraße der Strom ausgeht. Momentum-CEO Andy Daga sieht Induktionsladen auch als mögliche Killerfunktion, um Anwender von Elektroautos zu überzeugen, da jedes Tanken entfällt.

Googles autonome Fahrzeuge haben im Zeitraum September 2014 bis Dezember 2015 424.331 Meilen oder mehr als 680.000 Kilometer zurückgelegt. Das steht in einem Bericht fürs zuständige Ministerium vom Januar. Dabei übergab die Elektronik in 272 Fällen die Kontrolle an den menschlichen Fahrer. Umgekehrt sah sich der Mensch 69-mal veranlasst, die Kontrolle von der Elektronik zu übernehmen. Seine durchschnittliche Reaktionszeit betrug Googles Bericht zufolge 0,84 Sekunden.

Tags :Quellen:News.comVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de
  1. Bietet sich bei selbstfahrenden Autos an.
    Denn die können automatisch präzisese über die Ladespule im Boden zentrieren und parken

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising