Gigaset Me Pro – das Smartphone mit 20-Megapixel-Kamera kommt in den Handel

performance_1x

Gigaset will das Android-Smartphone Me Pro ab dem 11. Februar in den Handel bringen. Das neue Modell besitzt ein größeres Display, eine Kamera mit 20 Megapixeln und einen besseren Akku. Teurer ist es auch.

Das Smartphone Gigaset Me Pro ist sozusagen der große Bruder des Modells ME, das es seit Mitte November 2015 gibt. Es ist zwar größer und besitzt eine bessere Kamera und einen größeren Akku, doch es kostet auch mehr: Laut Onlineshop sind es rund 550 Euro. Das sind 80 Euro mehr als beim Gigaset Me.

Der 5,5 Zoll große IPS-Bildschirm des Gigaset ME Pro erreicht eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel (und damit genauso viel wie das kleinere Me). Eine Scheibe aus Gorilla Glass soll das Display vor Kratzern schützen. Die Pixeldichte ist logischerweise im Vergleich zum kleineren Modell etwas geringer. Sie liegt bei 401 ppi. Beim Gigaset Me sind es 443 ppi.

Während das Gigaset Me für Fotos und Videos eine 16-Megapixel-Hauptkamera integriert, ermöglicht das Me Pro Aufnahmen mit bis zu 20 Megapixeln. Zum Einsatz kommt ein Sony-IMX230-Bildsensor, eine f/2.0-Blende und ein optischer Bildstabilisator. Die Frontkamera löst bei beiden Modellen mit 8 Megapixeln auf und verfügt über eine f/2.0-Blende sowie ein 120-Grad-Weitwinkelobjektiv.

Der Akku des ME Pro ist mit 4000 mAh deutlich stärker als der des ME, muss dafür aber auch das größere Display mit Strom versorgen. Dennoch bleibt unterm Strich eine längere Laufzeit von bis zu 40 Stunden Gesprächsdauer und maximal 374 Stunden Standby im Dual-SIM-Betrieb. Das Gigaset ME kommt mit seinem 3000-mAh-Akku auf Werte von 26 Stunden Sprechzeit beziehungsweise 273 Stunden Standby. Beide Geräte unterstützen eine Schnellladetechnik.
(Bild: CNet)
Die übrige Ausstattung der Gigaset-Smartphones ist identisch. Als Prozessor dient Qualcomms 64-Bit-Chip Snapdragon 810 (MSM8994), dessen acht Kerne mit maximal 1,8 GHz takten. Die Grafikberechnung übernimmt eine Adreno-430-GPU. Der CPU stehen 3 GByte DDR4-RAM zur Seite. Betriebssystem, Apps und Daten finden auf 32 GByte internem Speicher Platz. Dieser lässt sich per MicroSD-Karte um bis zu 128 GByte erweitern. Die Speicherkarte teilt sich jedoch den Einschub mit einer zweiten Nano-SIM, sodass Nutzer zwischen mehr Speicher oder Dual-SIM-Funktion wählen müssen.

Lies auch: Gigaset Me: So sieht das erste Gigaset Smartphone aus

An Kommunikationsoptionen unterstützen die Gigaset-ME-Modelle LTE Cat 6 mit Downloadraten von bis zu 300 MBit/s, WLAN nach IEEE 802.11ac, Bluetooth 4.1 sowie GPS und Glonass zur Positionsbestimmung. Auf die Nahfunktechnik NFC müssen Käufer hingegen verzichten. Zur weiteren Ausstattung zählen ein Fingerabdruck- und UV-Lichtsensor, ein Pulsmesser, ein Schrittmesser, ein USB-Typ-C-Anschluss und ein Infrarotsender, sodass sich das Smartphone auch als Fernbedienung nutzen lässt. Gigaset hebt auch die Klangqualität hervor, die durch Unterstützung von Dirac-HD-Sound und Bluetooth-Smart-Übertragung garantiert werden soll.
(Bild: Gigaset)
Die Gigaset-ME-Modelle besitzen ein Gehäuse mit Edelstahlrahmen und Gorilla-Glas-Rückseite, das einen wertigen Eindruck vermittelt. Mit einer Bauhöhe von 7,7 Millimetern sind die Gigaset-Gerät zwar nicht ganz so schlank wie Apples aktuelle iPhones oder Samsungs Galaxy S6, aber immer noch relativ dünn. Die übrigen Maße des ME Pro betragen 15,6 mal 7,6 Zentimeter und das Gewicht 195 Gramm. Als Betriebssystem ist nicht das aktuelle Android 6.0 Marshmallow, sondern noch die Vorgängerversion 5.1.1 Lollipop mit einer leicht modifizierten Benutzeroberfläche namens Gigaset UI vorinstalliert.

Tipp: Bist Du ein Android-Kenner? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :Quellen:Mit Material von Christian Schartel, CNET.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising