Alcatel OneTouch Idol 4S: Verpackung dient als VR-Brille

Alcatel OneTouch Idol 4S VR Brille

Alcatel hat für Mai das OneTouch Idol 4 mit 5,2 Zoll und OneTouch Idol 4S mit 5,7 Zoll angekündigt. Während die Specs bereits bekannt waren, überrascht Alcatel mit einem Clou: Die Verpackung des Alcatel OneTouch Idol 4S dient als Halterung und lässt sich so als VR-Brille verwenden.

Smart Glasses

Bild 1 von 36

Smart Glasses
Von Virtual Reality bis Augmented Reality - Diese acht Datenbrillen zeigen dir die Zukunft.

Auch wenn mit der VR-Lösung von Alcatel keine Qualität wie bei einer Oculus-Rift oder HTC Vive erwartet werden kann, ist auch solch eine günstige Lösung oft schon sehr beeindruckend und ein guter Einstieg in die VR-Welt. Ähnliches hat bereits Google mit seinem Google Cardboard bewiesen.

Apropos Google Cardboard: Alcatel soll bei seiner „beiliegenden“ VR-Brille die Spezifikationen von Googles Cardboard-Programm eingehalten hat, wie VentureBeat berichtet. Also sind über 100 spezielle Cardboard-Apps kompatibel, und auch Youtube-Rundum-Videos lassen sich damit ansehen.

Alcatel OneTouch Idol 4S für 400 Euro

Das Alcatel OneTouch Idol 4S soll ab Mai in den USA für etwa 400 Euro erhältlich sein. Zum Vergleich kostet die High-End-VR-Brille Oculus Rift 599 Dollar. Zusammen mit einem geeigneten PC mindestens 1499 Dollar. Zur Verfügbarkeit und Preis in Deutschland gibt es bisher keine Informationen, der Vorgänger Idol 3 wird aber auch hierzulande in Versionen mit 4,7 und 5,5 Zoll Diagonale für derzeit 200 bis 300 Euro angeboten.

Lies auch: TWERKING BUTT – CYBERSEX MIT VR-BRILLE UND WACKELNDEM ROBOTER-HINTERN

Das 4S wird das bisher hochwertigste Modell des Herstellers sein und auf einem Snapdragon 652 mit acht Kernen von Qualcomm basieren. Vier von ihnen takten mit 1,8 GHz und vier mit 1,4 GHz. Entsprechend ARMs Architektur „big.LITTLE“ sind nicht immer alle im Einsatz, was Stromsparanpassungen ohne Leistungseinbußen ermöglichen soll. Die Grafikeinheit ist ein Adreno 510.

Icaros – Unser erster Flugversuch im Video:

Das Smartphone verfügt über 3 GByte RAM ebenso wie mindestens 16 GByte Storage, die sich per MicroSD-Karte erweitern lassen. Der AMOLED-Bildschirm liefert eine HD-Auflösung und die über eine Spezialtaste vom Standby aus aufrufbare Hauptkamera kann 16 Megapixel Auflösung sowie eine Blende von f/2.0 vorweisen. Vorderseitig gibt es eine 8-Megapixel-Kamera für Selfies mit eigener Leuchte.

Auch in der Mittelklasse hat Alcatel in den USA Neuheiten angekündigt, darunter das Pop 4 mit 720p-Auflösung auf 5 Zoll Diagonale und 8-Megapixel-Kamera für unter 100 Dollar. Als Varianten sollen ein Pop 4+ mit 5,5 Zoll und ein Pop 4S mit 5,5 Zoll und 1080p-Auflösung kommen. Einen Preis von 80 Dollar erreicht Alcatel dagegen mit einer Variante des Pixi 4, in dem Mediatek-Chips zum Einsatz kommen. Informationen zu geplanten Tablets mit 6 bis 10 Zoll will Alcatel auf dem MWC liefern.

Tags :Via:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising