Norwegische Polizei darf zum Unlock per Touch ID zwingen

(Bild: Gizmodo)

In Norwegen sollte ein Mann der Polizei Zugang zu dessen Smartphone verschaffen. Bei der Behörde vermutete man Inhalte, die bei der Lösung eines Falles helfen sollten. Per richterlichem Beschluss konnte der Mann dazu gezwungen werden, sein Mobilgerät zu entsperren.

Die großen US-Firmen Google und Apple, die für die meisten Betriebssysteme der Smartphones verantwortlich sind, geben an, keiner Behörde so leicht Zugang zu den Smartphones der Nutzer verschaffen zu können. Die dafür notwendigen Schlüssel seien bei den Usern selbst – um die Sicherheit der privaten Daten zu gewährleisten.

Möchte eine polizeiliche Behörde also auf solche Daten zugreifen, muss sie den Weg über die Nutzer gehen. In Norwegen konnte zuletzt ein Mann dazu gezwungen werden, sein Smartphone per Fingerabdruck zu entsperren. Der Website Bergensavisen zufolge glaubte man bei der Polizei, Hinweise zu dem Aufenthaltsort der Drogen, wegen denen der Mann festgehalten wurde, auf dem Mobilgerät zu finden.

Da der beschuldigte Mann sein iPhone aber nicht entsperren wollte, fragten Polizeibeamte bei einem Gericht an und ließen sich dazu autorisieren, den Mann zu genannter Geste zu zwingen. Eine Hürde gibt es dafür künftig aber trotzdem: Nach 48 Stunden Nicht-Benutzung braucht man zum Entsperren des iPhones per Touch ID schließlich auch einen Code. Doch diesbezüglich wird man als Polizist_in ein Gericht sicherlich bitten können.

In Deutschland hat die Polizei seit einer Änderung des Telekommunikationsgesetzes vor knapp drei Jahren übrigens Zugriff auf die sogenannten Bestandsdaten von Handy-Nutzern, also Name, Adresse, PIN und Passwörter.

Tags :Via:Tyler Lee, Übergizmo.com
  1. Ist wesentlich preiswerter und schneller als kriminalistisches Forensik Labor.

    Für diese Zwecke könnte man eine Zwangsvorrichtung bauen, die Hand mit ausgestreckten Finger fest fixiert…

  2. Wenn Verschlüsselung (auch in D) defakto verboten bzw. umgangen wird,
    dann müssen neue Methoden entwickelt werden,
    die verhindern an die Daten zu gelangen.

    Z.B eine App, die im Hintergrund läuft,
    und die bei bestimmten Eingaben oder Einwirken auf Smartphone Sensoren,
    automatisch alle Daten auf Smartphone sicher löscht (radiert).

    Z.B. Fingerabdruck von Zeigefinger löscht, und nur der Ringfinger öffnet Daten.
    Z.B. PIN A löscht, und nur der PIN 2 öffnet Daten.
    Z.B. Bestimmter Smartphone Bewegungsmuster (Schwenkfolge) löscht Daten.
    Z.B. Bestimmtes Sprachkommando (Sesam lösche dich) löscht Daten.

  3. Och der soll doch einfach mal alle Finger durchprobieren: „Huch der war es nicht, der auch nicht, der muss es aber jetzt sein!“ Nach 5x deaktiviert das iPhone Touch-ID. Code hat er vergessen. So einfach ist das.

    1. Diese Masche funktioniert nicht:
      Die Meisten nutzen Zeigefinger oder Daumen der Haupthand zum entsperren.
      Wenn die norwegische Polizei zu erst rechten Zeigefinger, danach rechten Daunen fixiert und scant, danach das gleiche mit Links, dann ist in fast allen Fällen nach nur 4 Versuchen entsperrt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising