Dropbox will auf Wunsch Daten künftig in Deutschland speichern

(Bild: Dropbox)

Europäische Dropbox-Nutzer können sich bald entscheiden, wo ihre Dropbox Daten gespeichert werden. Die Daten können in Deutschland in Kooperation mit Amazon Web Services abgelegt werden. So sind europäische Daten vor den US-Behörden geschützt.

Dropbox hat angekündigt, dass ab dem dritten Quartal 2016 die gespeicherten Daten von europäischen Geschäftskunden optional in Deutschland gespeichert werden können. Dazu kooperiert Dropbox mit den Diensten von Amazon Web Services, da das Unternehmen über keinen eigenen Rechenzentren verfügt.

„Wir haben den Wunsch von Geschäftskunden in Europa klar und deutlich vernommen, ihre Daten innerhalb Europas zu speichern“, sagte Thomas Hansen, Global Vice President of Sales bei Dropbox. „Wir geben Kunden diese Auswahlmöglichkeit. Wir freuen uns außerdem, dass es eine Einigung rund um Privacy Shield gibt“, ergänzte er in Bezug auf den Nachfolger des im Oktober 2015 vom EuGH gekippten Safe-Harbor-Abkommens.

Die Speicherung von Kundendaten in Europa könnte Dropbox helfen, seine Position im Enterprise-Segment zu stärken. Zwar gibt es mit Privacy Shield nun ein neues Abkommen, das den Austausch von Daten zwischen der EU und den USA regeln soll, dessen Inhalt ist allerdings bisher nicht bekannt. Damit ist für Kunden weiterhin unklar, wie ihre in den USA gehosteten Daten vor Zugriffen von US-Behörden geschützt sind.

Lies auch: SOLARFARM SOLL AMAZON WEB SERVICES MIT ERNEUERBARER ENERGIE VERSORGEN

„Der schnellste Weg, dies umzusetzen, ist die Nutzung eines vertrauenswürdigen Drittanbieters, weswegen wir heute auch ankündigen, dass wir Amazon Web Services verwenden, um Dateiinhalte von Geschäftskunden in Europa zu hosten“, schreibt Hansen in einem Blogeintrag. „Wir glauben, dass wir so unseren Geschäftskunden kurzfristig mehr Optionen bieten können.“

Darüber hinaus verstärkt Dropbox auch seine Präsenz in Europa. Nach Niederlassungen in Dublin, London und Paris wird das Unternehmen nun auch Büros in den Niederlanden und Deutschland eröffnen. Von Amsterdam aus will Dropbox die Beneluxstaaten bedienen. Die Verantwortung für das Geschäft in Deutschland, Österreich und Schweiz übernimmt indes von Hamburg aus Oliver Blüher, der früher beim Walldorfer Softwarehaus SAP gearbeitet hat, unter anderem als Chief of Staff für den CEO.

Dropbox betont in diesem Zusammenhang auch die Bedeutung des internationalen Geschäfts. 75 Prozent seiner Nutzer befänden sich außerhalb der USA, ein großer Teil davon seien Geschäftskunden und Verbraucher in Europa. Besonders beliebt sei Dropbox in Belgien, den Niederlanden und Luxemburg. Dort seien rund 49 Prozent der Internet-Nutzer Dropbox-Kunden

Tags :Via:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDnet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising