Mann erhält Haftstrafe, weil er Sky-Inhalte übers Internet geteilt hat

(Foto: Sky)

Das Landgericht Verden hat einen Mann verurteilt, der Inhalte von Sky illegal über das Internet zum Verkauf angeboten hatte. Das Urteil ist das erste dieser Art in Deutschland.

Der 53-Jährige hatte einen sogenannten Card-Sharing-Server betrieben und darüber anderen Nutzern Zugriff auf Sky-Inhalte gewährt. Dafür hatte er ein Entgelt verlangt. Jetzt wurde er wegen gemeinschaftlich begangenen Computerbetrugs in Tateinheit mit dem Ausspähen von Daten und der Umgehung technischer Schutzmaßnahmen zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt, wie Sky in einer Pressemitteilung erklärte. Das Urteil bestätigt „eine erstinstanzliche Entscheidung des Amtsgerichts Stolzenau aus dem Jahr 2013 im Grundsatz“, so Sky, und sei noch nicht rechtskräftig.

„Dies ist ein klares Signal an alle Kriminellen, die versuchen, sich auf Kosten unseres Unternehmens und unserer ehrlichen Kunden an den exklusiven Programminhalten von Sky zu bereichern: Card-Sharing ist kein Kavaliersdelikt, sondern Computerbetrug, der von der Justiz verfolgt und mit einer Freiheitsstrafe geahndet werden kann“, so Dr. Andreas Rudloff, Vice President Platform Services & Security bei Sky Deutschland.

Tags :
  1. Die Überschrift ist ein wenig irreführend. Sie suggeriert, dass der Typ im Knast sitzt. Tut er aber nicht, er ist auf Bewährung draussen. Also ist er auf freiem Fuß, oder seh ich das falsch?

    1. Yep, reisserische Überschrift a la Bildniveau .

      Außerdem dämlich, wenn man sowas in Deutschland betreibt bzw. als User nutzt.
      Gibt genug CS Server in der Ukraine und die scheißen auf deutsches Recht :P
      Ein bekannter hat da einen Account schon seit Jahren, klappt problemlos und er muss sich keine Sorgen machen, das er geschnappt wird.

      Um gleich den Hatern den Wind aus den Segeln zu nehmen, NEIN, ich habe dort keinen Account, würde nie für deren beschissenes Angebot zahlen, auch nicht für CS. ;)

    2. Letztlich ist aber auch eine zur Bewährung ausgesetzte Haftstrafe eben eine Haftstrafe. Insofern ist die Überschrift nicht unbedingt irreführend. Irreführend dagegen wäre eine Überschrift wie „Mann muss in den Knast, weil er Sky-Inhalte übers Netz geteilt hat“.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising