Updates für Update-Muffel: Microsoft Release Previews für Windows 10

(Bild: Microsoft)

Es gibt ja Teilnehmer von Microsofts Insider-Programm, die wollen gar nicht den neuesten ****. Für diese Zielgruppe hat Microsoft den "Release Preview Ring" zur Verfügung gestellt. Damit bleibt man beim aktuellen Release, bekommt aber Zugriff auf aktualisierte Microsoft-Anwendungen und Treiber.

Die Release Preview ist etwas für Warmduscher, die ein bisschen Update-Kitzel haben wollen, andererseits aber auch ihre Windows-Installation in große Gefahr bringen wollen. So ähnlich, wenngleich auch mit weniger drastischen Worten, beschreibt Gabriel Aul, Chef des Insider Program, das ganze in einem Blogeintrag.

Weiterhin können Insider zwischen dem Fast Ring und dem Slow Ring wählen. Ersterer liefert alle Builds, die Microsoft für die Allgemeinheit freigibt – inklusive aller Fehler und Neuerungen, für die sich die Entwickler Rückmeldungen erhoffen. An den Slow Ring stellt Microsoft zwar höhere Anforderungen, wodurch das Risiko für Nutzer und ihrer Geräte geringer ist, aber auch diese Builds sind in der Regel nicht fehlerfrei und damit nicht für den produktiven Einsatz geeignet.

Nutzern von Windows 10 Mobile bietet Microsoft seit Kurzem in der Windows-Insider-App sogar eine vierte Option. Sie können, ohne ihr Gerät zurückzusetzen oder den Fast Ring zu verlassen, in den Production Ring wechseln, der das Gerät wieder mit offiziellen Releases versorgt.

Darüber hinaus hat Microsoft eine neue Version von Windows 10 Mobile im Fast Ring veröffentlicht. Es handelt sich um das Build 10586.107, also eine Aktualisierung für die OS-Version, die das Unternehmen auf seinen neuen Lumia-Modellen 950, 950 XL und 550 vorinstalliert. Es bringt wie die letzten Updates keine neuen Funktionen.

Stattdessen haben sich die Entwickler Aul zufolge auf Fehlerkorrekturen konzentriert. Unter anderem wurde ein Problem behoben, das dazu führt, dass bestimmte Kacheln nicht auf dem Startbildschirm angezeigt werden. Die Funktion Narrator unterstützt nun weitere Sprachen. Außerdem wurde das Zurücksetzen von Geräten vereinfacht, auf denen Bitlocker oder die Geräteverschlüsselung aktiviert sind.

Unklar ist weiterhin, wann Microsoft Windows 10 Mobile für vorhandene Geräte mit Windows Phone 8.1 freigeben wird. Ein möglicher Kandidat dafür wäre nun Build 10586.107 – falls Tester im Fast Ring nicht doch noch schwerwiegende Fehler finden. Wahrscheinlich strebt Microsoft eine Freigabe des Updates noch vor dem Start des Mobile World Congress am 22. Februar an, um das Interesse an den Geräten zu steigern, die Hersteller dort der Öffentlichkeit präsentieren werden.

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising