Zen-Serverchips von AMD sollen mit bis zu 32 Kernen kommen

Prozessor (Bild: Shutterstock)

AMD entwickelt neue Zen-Serverprozessoren mit bis zu 32 Kernen. Dazu sollen zwei Dices mit 16 Rechenkernen vereint werden. Damit würden die neuen Zen-Serverchips die bislang stärksten Xeon-Prozessoren von Intel mit 18 Kernen übertreffen.

Im Genfer Kernforschungszentrum CERN hat Liviu Vâlsan die Eigenschaften der neuen AMD Prozessoren vorgestellt. Die auf Zen-Architektur basierenden Serverprozessoren sollen mit bis zu 32 Kernen auf den Markt kommen. Zu erwarten sind die neuen AMD High-End-Chips 2017. Liviu Vâlsan  ist ein Computerspezialist der Forschungseinrichtung CERN. Er zeigte eine Präsentationsfolie mit den wesentlichen Eigenschaften kommender x86-Prozessoren des Chipherstellers AMD.

Liviu Vâlsan führte außerdem aus, dass diese High-End-CPUs auf einem Package zwei Dice mit jeweils 16 Kernen vereinen, die durch ein extrem schnelles Interconnect verbunden sind. Demnach kann der Hersteller auf diese Weise mit einem einzelnen AM4-Zen-Sockel realisieren, was ansonsten ein Zwei-Sockel-System erfordern würde. Schon bei früheren Opteron-Varianten setze er Multi-Chip-Module (MCM) mit mehreren Chips beziehungsweise Dice ein, die in einem Gehäuse platziert sind und wie ein Chip eingesetzt werden können.

Mit Simultaneous Multithreading (SMT) will AMD bei den Zen-Serverchips mit 32 Kernen zudem 64 logische Kerne erzeugen. Acht Speicherkanäle arbeiten mit DDR4-RAM. Die Herstellung soll im FinFET-Verfahren mit 14 Nanometern Strukturbreite erfolgen. AMD erwartet durch die Zen-Architektur eine um 40 Prozent höhere Rechenleistung pro Taktzyklus im Vergleich zu gegenwärtigen Prozessorgeneration.

Lies auch: GOOGLE WILL SELBST CHIPS ENTWERFEN

Die Zen-basierten Serverprozessoren sind 2017 zu erwarten. Die Anzahl der Rechenkerne übersetzt sich zwar nicht immer in höhere Leistung, aber zusammen mit der allgemein stark erhöhten Rechenleistung der Zen-Mikroarchitektur könnten die Zen-Opterons wachsenden Leistungsanforderungen in Rechenzentren entsprechen.

Der AMD Zen-Prozessor entstand unter der Leitung von Jim Keller (Bild: AMD)

Der AMD Zen-Prozessor entstand unter der Leitung von Jim Keller

Die Konkurrenten stehen allerdings auch nicht still und steigern ebenfalls die Anzahl der Cores. So werden bei Intels für 2017 geplanter Xeon-Server-Plattform bis zu 28 Kerne erwartet. System-on-Chips der ARM-Architektur sind sogar mit bis zu 48 Kernen in Arbeit. Qualcomm stellte im Oktober einen ARMv8-Prototypen mit 24 Prozessorkernen vor und erklärte dazu, noch etwa ein Jahr von der Auslieferung solcher Serverchips in Stückzahlen entfernt zu sein. Laut Bloomberg erwägt Serverchip-Großkunde Google ihren Einsatz in seinen Rechenzentren, sofern sie den Leistungserwartungen entsprechen.

TIPP: CeBIT: Was wissen Sie über die wichtigste IT-Messe der Welt? Machen Sie den Test mit unserem Quiz auf silicon.de!

Tags :Via:Mit Material von Bernd Kling, ZDnet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising