Apple bekommt 8 Tage Zeit für die iPhone-Entschlüsselung

(Bild: Sarah Tew/CNET)

Apple muss bis zum 26. Februar das verschlüsselte iPhone, das derzeit die Gemüter beunruhigt, entschlüsseln. Eigentlich hätte das Unternehmen nur bis zum 23. Februar Zeit gehabt. Apple versucht sich gegen die Anordnung zu wehren.

Apple hat eine kleine Fristverlängerung für die Entschlüsselung eines iPhones erhalten, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Eigentlich hätte Apple nur bis zum 23. Februar Zeit gehabt.

Öffentlich hat Apple bereits mit einem Brief an die Kunden deutlich reagiert und dafür die geschlossene Unterstützung der IT-Branche bekommen. CEO Tim Cook schrieb: „Wir haben alles getan, was in unserer Macht steht und zugleich gesetzeskonform ist. Jetzt aber fordert die US-Regierung etwas von uns, was wir einfach nicht haben und was wir für zu gefährlich halten, um es zu schaffen. Sie möchte, dass wir eine Hintertür zum iPhone erstellen.“

Das sei vielleicht nicht die Wortwahl des FBI, erklärt Cook, aber es handle sich um nichts anderes als eine Hintertür: eine bisher nicht existierende Software, die Zugang zu den Daten auf einem iPhone gewährt. Die vom FBI versprochene enge Kontrolle eines solchen Werkzeugs lasse sich aber nicht garantieren. Das fragliche Smartphone gehört einem der Täter, die im Dezember 2015 im südkalifornischen San Bernardino bei einem Anschlag 14 Menschen getötet und 21 weitere verletzt haben.

Die New York Times berichtet parallel, Apple habe das FBI im Zug der Ermittlungen zu dem Anschlag in San Bernardino gebeten, Zugang zu den auf dem iPhone gespeicherten Daten unter dem Siegel der Vertraulichkeit zu beantragen. Das FBI habe dies aber abgeschlagen und die richterliche Aufforderung an Apple öffentlich gemacht. Nur deshalb habe sich CEO Tim Cook gezwungen gefühlt, gleichermaßen öffentlich die Zusammenarbeit zu verweigern und also einen riskanten Konfrontationskurs einzuschlagen.

Dass Apple das Gerät des Terroristen Syed Farook überhaupt entschlüsseln könnte, bejaht der „Trail of Bits Blog“ in einer Analyse. Da es sich um ein iPhone 5C noch ohne den mit Touch ID einhergehenden Hochsicherheitsbereich „Secure Enclave“ handle, könnte Apple per Device Firmware Upgrade (DFU) die Passwortabfrage aushebeln. Die dafür angepasste Firmware müsse es auch nicht unbedingt dem FBI übergeben, sondern könnte das Entsperren bei sich vornehmen, um Missbrauch vorzubeugen.

Richter Sheri Pym beruft sich in seiner an Apple gerichteten Anordnung auf ein Gesetz von 1789, den All Writs Act. Nicht nur Tim Cook glaubt, dass so ein „gefährlicher Präzedenzfall“ geschaffen wird und dass Apple gezwungen werden soll, seine eigenen Kunden zu hacken. Auch Google-Chef Sundar Pichai, WhatsApp und Facebook, die sich mit Apple solidarisch erklärt haben, fürchten einen unwiderruflichen Vertrauensverlust, der ihr Geschäftsmodell bedrohen würde. Facebook hat sich gerade verpflichtet, künftig gegen eventuelle ähnliche Anordnungen „aggressiv vorzugehen“, und Twitter-CEO Jack Dorsey dankte seinem Apple-Kollegen Cook, dass er in dieser Sache eine Führungsrolle übernommen habe. Alle Zeichen deuten darauf hin, dass sowohl Strafverfolger als auch IT-Firmen in dieser Angelegenheit eine klärende Konfrontation ansteuern.

Tipp: Wie gut kennst Du Apple? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising