MWC: Das Zubehör zum Samsung Galaxy S7 im Hands-On [Video]

(Bild: Übergizmo.de)

Samsung stellte mit seinem neuen Flaggschiff-Smartphone Galaxy S7 beziehungsweise Galaxy S7 Edge auch jede Menge neues Zubehör für die Mobilgeräte vor. Neben ansteckbarer Tastatur, Kamera-Objektiven und Akkus findet sich dabei auch ein Spielkonsolenmodul.

Samsung Galaxy S7 & S7 Edge: Die 30 besten Tipps und Tricks

Bild 1 von 31

Samsung Galaxy S7 & S7 Edge: Die 30 besten Tipps und Tricks
Wir haben für euch unsere besten 30 Tipps und Tricks rundum das Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge in einer Galerie zusammengestellt. In den folgenden 30 Bildern erfahrt ihr beispielsweise, wie ihr die App-Shortcuts auf dem Sperrbildschirm ändert oder ein unabsichtliches Einschalten des Bildschirms in der Hosentasche verhindert.

Das Zubehör zum Samsung Galaxy S7 im Video:

Das ansteckbare QWERTZ-Keyboard-Case für S7 und S7 Edge erlaubt das Tippen von Nachrichten, wie man es von BlackBerry-Geräten kennt. Neu ist, dass es dieses Zubehör auch für das kleinere Galaxy S7 mit 5,1 Zoll Bildschirmdiagonale geben wird. Das Keyboard-Case wird rund 70 Euro kosten.

Lies auch: Galaxy S7 und S7 Edge im Hands-On auf dem MWC!

Ein LED-View-Cover schützt das Smartphone alternativ vor kleineren Kratzern und kann gleichzeitig mit wenigen Bildpunkten eingehende Benachrichtigungen oder die Uhrzeit anzeigen, ohne dass die Hülle geöffnet werden müsste. Das kennt man bereits vom Dot-View-Cover des Konkurrenten HTC. Das Samsung LED-View-Flip-Cover wird es in Schwarz, Gold oder Silber geben und rund 70 Euro kosten.

(Bild: Übergizmo.de)

QWERTZ-Tastatur mit Ziffern- und Zeicheneingabe sowie Navigationsbuttons. (Bild: Übergizmo.de)

Wenn euch die geringe Auflösung der wenigen LED-Leuchten nicht gefällt, kann auch auf die semitransparente Schutzhülle zurückgegriffen werden, welche Uhrzeit und Datum – vom Display angezeigt – wiedergibt. Hinzu kommt, dass damit auch Anrufe angenommen werden können, ohne die Hülle zu öffnen. Beim Vorgänger, also dem Galaxy S6, beschwerten sich allerdings einige Nutzer darüber, dass das Cover ihr Display zerkratze. Für das Clear View Case in Schwarz, Silber oder Geld werden rund 60 Euro veranschlagt.

Das View Cover in Schwarz, Gold, Silber oder Weiß wird rund 50 Euro kosten – das Clear Cover in Schwarz, Gold oder Silber rund 30 Euro. Alternativ wird es Leder-Cover für 50 Euro,  Wallet-Flip-Cover mit Kreditkartensteckplatz für 30 Euro und ein widerstandsfähiges Guard Cover für 60 Euro geben.

Das Smartphone als Handheld-Konsole

Klar, eigentlich ist ein Smartphone eine Art Handheld-Konsole. Ohne zusätzliche Eingabetasten oder Controller machen komplexere Spiele aber wenig Spaß. Samsung wird deshalb zwei Steckmodule anbieten, die sich links und rechts ans Galaxy S7 (Edge) anbringen lassen. So wird das Smartphone zu einer Art hochauflösender Handheld-Konsole. Und der verdeckte USB-Anschluss kann auch über eines der beiden Module erreicht werden.

(Bild: Übergizmo.de)

Das könnte wirklich Spaß machen! (Bild: Übergizmo.de)

Samsung bietet auch einige Artikel an, um die Akkulaufzeit seiner Flaggschiffe zu verlängern. Dazu zählt etwa das Back Pack, das speziell fürs S7 (Edge) entworfen wurde und eine Kapazität von 2.700 mAh aufweist. Die Akkuhülle erschwert das Smartphone zwar und macht es auch zu einem klobigen Klotz, dafür wird die Laufzeit des S7 nahezu verdoppelt. Übrigens: Der Akku wird nicht etwa über den USB-Anschluss mit dem S7 verbunden, sondern versorgt es via Wireless-Charging-Modul mit Energie. Das Back Pack soll rund 90 Euro kosten.

Auch der ins Galaxy S7 (Edge) integrierte Akku kann drahtlos geladen werden. Dafür vertreibt Samsung für rund 60 Euro ein abgeschrägtes AFC-Gerät, an dem das Smartphone magnetisch gehalten wird. Es wird in Schwarz und Weiß angeboten.

(Bild: Übergizmo.de)

Lens Cover mit ab- und anschraubbarem Objektiv. (Bild: Übergizmo.de)

Außerdem veröffentlichte Samsung verschiedene Lens Cover mit integrierten Objektiven an der Rückseite. Sie sollen optisches Zoomen oder Weitwinkelaufnahmen erlauben, die man von den meisten Smartphones ganz und gar nicht gewohnt ist. Damit könnte das Smartphone den Abstand zu dezidierten Digital- oder Kompaktkameras weiter verkleinern. Einziges Manko:  Das S7 liegt freilich nicht mehr flach – dafür lässt sich das Lens Cover aber auch jederzeit abnehmen. Einen Preis nannte Samsung dafür noch nicht.

Und nicht zu vergessen: Das Samsung Galaxy S7 (Edge) lässt sich auch in die Virtual-Reality-Brille, die Samsung zusammen mit Oculus fertigte, schieben! Wer ein S7 vorbestellt, erhält die Gear VR gar kostenlos dazu. Ansonsten kostet die Brille 99 Euro.

Lies auch: Das Samsung Gear 360 im Hands-On auf dem MWC!

Um für die entsprechenden Inhalte zu sorgen, wird Samsung ab dem zweiten Quartal des Jahres auch ein Objektiv-System für 360-Grad-Aufnahmen vertreiben. Die sogenannte Gear 360 besitzt zwei Fischaugenobjektive, die jeweils Bilder mit 15 Megapixel aufnehmen. Jede Menge offizielle Accessoires also.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising