HTC Desire 530 – Leicht enttäuschender Ersteindruck

(Bild: Übergizmo.de)

HTC zeigte uns auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona das neue Desire 530. Dem ersten Eindruck zufolge könnte der Hersteller mit dem Smartphone jedoch Absatzprobleme bekommen - die Konkurrenz aus China bietet schließlich bereits besser ausgestattete Geräte für weniger Geld an.

HTC Desire 530

Bild 1 von 11

HTC Desire 530
(Bild: Übergizmo.de)

Das HTC Desire 530 im Hands-On auf dem MWC:

219 Euro – so viel soll das HTC Desire 530 kosten, wenn es voraussichtlich im März auf den Markt kommt. Zwar wird man auf dem Smartphone das neueste Betriebssystem von Google, Android 6.0 Marshmallow, vorfinden und mit LTE Daten übertragen können, doch erinnern die technischen Spezifikationen ansonsten eher an Einsteigergeräte für weniger als 150 Euro.

(Bild: Übergizmo.de)

Die Plastik-Buttons an der Seite. (Bild: Übergizmo.de)

Dass der 5 Zoll große LCD-Bildschirm lediglich 1.280 mal 720 Pixel auflöst, ist für die Preisklasse hingegen nicht ungewöhnlich. Allerdings hat HTC dem Desire 530 als Prozessor „nur“ einen Qualcomm Snapdragon 210 verpasst, der auf vier Cortex-A7-Kernen mit 1,1 GHz taktet und von 1,5 GByte Arbeitsspeicher begleitet wird. Außerdem wird eine Adreno 304 GPU verbaut sein.

LTE im HTC

Auch die rückseitige Kamera wird niemanden zu Luftsprüngen animieren. Sie löst Bilder mit 8 Megapixel auf, besitzt einen Autofokus, LED-Blitz sowie lichtstarke f/2.4-Blende. Vorne sitzt ein 5-Megapixel-Sensor mit f/2.8-Blende.

(Bild: Übergizmo.de)

Kamera und LED-Blitz auf der Micro-Splash-Rückseite. (Bild: Übergizmo.de)

Das Desire 530 ist außerdem mit WLAN b/g/n, A-GPS, GLONASS, NFC, Bluetooth 4.1 sowie GSM-, HSPA- und LTE-Modul ausgestattet. Die Akkukapazität wird mit 2.200 mAh angegeben, was etwas unter dem Durchschnitt liegt. Dafür ist der Akku aber wechselbar.

3 Slots, 2 Steckplätze?

Die Maße des Desire 530 betragen 147 mal 71 mal 8,3 Millimeter. Legt man das HTC-Smartphone auf die Waage, werden 140 Gramm angezeigt. Der interne Speicher ist mit 16 GByte zwar sehr knapp bemessen, kann aber per MicroSD-Karte um bis zu 200 GByte erweitert werden. Öffnet man den dafür vorgesehenen Schacht, entdeckt man außerdem zwei weitere SIM-Kartenslots. Leider hat HTC in Deutschland nur einen davon für Nano-SIM-Karten zugänglich gemacht. Der andere wurde verschlossen.

(Bild: Übergizmo.de)

Kein Stereo-Sound im HTC Desire 530. (Bild: Übergizmo.de)

Das Desire 530 kommt mit dem neuen Micro-Splash-Design, also kleinen, zufälligen Farbpunkten auf der Rückseite. Dadurch soll jedes Smartphone ein Unikat sein – erinnert dabei an kleine, in Gestein eingeschlossene Partikel. Ob es gefällt, bleibt letztlich Geschmackssache. Insgesamt wirkt das Desire 530 wie ein hübsches HTC, das in eine dick auftragende Kunststoffhülle gesteckt wurde.

Wer tatsächlich mehr Geld für ein Smartphone ausgeben möchte, als es rein für die Austattung nötig wäre, wählt lieber ein Fairphone. Dort sind die hohen Kosten durch eine möglichst gerechte Bezahlung der Arbeitskräfte rechtfertigt.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising