Samsung-Flaggschiffe im Vergleich! Galaxy S7 vs Galaxy S7 Edge

(Bild: Übergizmo.de)

Samsung zeigte auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona seine Nachfolger der S-Reihe. Wir haben das Galaxy S7 mit 5,1 Zoll Bildschirmdiagonale mit dem S7 Edge mit abgerundetem 5,5-Zoll-Display verglichen.

Samsung Galaxy S7 & S7 Edge: Die 30 besten Tipps und Tricks

Bild 1 von 31

Samsung Galaxy S7 & S7 Edge: Die 30 besten Tipps und Tricks
Wir haben für euch unsere besten 30 Tipps und Tricks rundum das Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge in einer Galerie zusammengestellt. In den folgenden 30 Bildern erfahrt ihr beispielsweise, wie ihr die App-Shortcuts auf dem Sperrbildschirm ändert oder ein unabsichtliches Einschalten des Bildschirms in der Hosentasche verhindert.

Samsung Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge im Vergleich auf dem MWC:

Design

Nach der Schelte für das Plastik-S5 vor zwei Jahren versucht Samsung wieder edle Flaggschiffe auf den Markt zu bringen. Das Galaxy S7 und das S7 Edge haben deshalb einen glänzenden Look erhalten und sind an der Rückseite leicht abgeschrägt. Die gläserne Oberfläche macht sie allerdings auch sehr empfindlich für Fingerabdrücke. Unter- und Oberseite sind identisch und beherbergen neben den Anschlüssen für MicroUSB- und Klinkenstecker auch einen Lautsprechergrill, Mikrofonöffnung sowie Plastikstreifen für die Antennen.

Größter Unterschied ist die Größe selbst. Das S7 besitzt ein 5,1-Zoll-Display mit schmalen Rändern, das S7 Edge ein 5,5-Zoll-Display, dessen Ränder in die Seiten laufen. Das ermöglicht eine derart schmale Bauweise, dass das größere Smartphone fast genauso breit ist, wie das kleinere S7. Außerdem ist das S7 Edge minimal dünner als das S7, das 7,9 Millimeter misst. Besonders edel und außergewöhnlich ist das Edge wegen der erwähnten Display-Ränder, die rund sind. In puncto Design hat das Edge dem normalen S7 mit Sicherheit einiges voraus.

Hardware

Die Hardware-Komponenten des S7 und S7 Edge sind identisch, was den Vergleich der beiden Flaggschiffe ziemlich einfach macht. Beide verfügen über einen Snapdragon 820- beziehungsweise Exynos-Octa-Core-Prozessor sowie satte 4 GByte RAM und eine Adreno 530 beziehungsweise Mali-T880 GPU. Das AMOLED-Display beider Smartphones löst 1.440 mal 2.560 Pixel auf.

(Bild: Übergizmo.de)

Nicht viel, aber trotzdem: Das Edge ist breiter als das normale S7. (Bild: Übergizmo.de)

Software

Dank des abgerundeten Bildschirms, das links und rechts über die Ränder nach unten läuft, ist das Galaxy S7 Edge um praktische Schnellzugriff-Features reicher. Eine Wischgeste über die abgerundete Seite öffnete beispielsweise einen News-Feed, die Wetteranzeige oder eine App-Übersicht, innerhalb derer ebenso wie in anderen Menüs gescrollt werden kann.

Wiederholte Wischgesten können dabei neue Seitenmenüs öffnen oder schließen. Als Betriebssystem wird bei beiden Modellen Android 6.0 Marshmallow vorinstalliert sein.

(Bild: Übergizmo.de)

Die Lautstärkewippe an der linken Seite der beiden Geräte. (Bild: Übergizmo.de)

Konnektivität

Die Samsung-Geräte funken natürlich mit LTE und verstehen WLAN a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.2 LE, A-GPS, GLONASS und NFC. Mit Samsung Pay für Visa und MasterCard wird auch bargeldloses Bezahlen direkt ins Smartphone integriert. Zum Telefonieren wird, wie mittlerweile üblich, eine Nano-SIM verwendet.

Ausstattung

Beide Smartphones kommen mit 32 (oder 64) GByte internen Speicher sowie der Möglichkeit der Speichererweiterung per MicroSD um bis zu 200 GByte. Außerdem verfügen die Geräte über ein Always-On-Display. Dabei werden Datum und Uhrzeit angezeigt, ohne dass das Smartphone überhaupt eingeschaltet werden muss. Außerdem erwähnenswert: ein Fingerabdruckscanner sowie Samsung Knock für mehr Sicherheit. Auch diese Features teilen sich beide S7-Modelle.

(Bild: Übergizmo.de)

Unterschiedlich lang, unterschiedlich krumm. (Bild: Übergizmo.de)

Sowohl das S7 als auch das S7 Edge sind nach IP68-Zertifizierung bis zu einer Tiefe von 1,5 Metern und über 30 Minuten hinweg wasserdicht. Bezüglich der Akkukapazität findet sich dann aber doch noch ein Unterschied. Das S7 hat Platz für einen 3.000-mAh-Akku, das S7 Edge gar für einen 3.600-mAh-Akku. Der Größenunterschied der Akkus ergibt sich natürlich aus den unterschiedlichen Displaygrößen und damit verbunden unterschiedlichen Smartphone-Größen.

Das Laden der Akkus soll beim S7 circa 90 Minuten dauern, beim S7 Edge etwa 100 Minuten. Beide Smartphones können auch über eine induktive Ladestation geladen werden. Sie ist nur eines von zahlreichen offiziellen Zubehör-Artikeln, die Samsung auf dem MWC zeigte. Mehr dazu hier.

(Bild: Übergizmo.de)

Die beiden S7-Geräte von oben. (Bild: Übergizmo.de)

Kamera

Beide Smartphones verfügen nun über eine enorm lichtstarke Kamera mit f/1.7-Blende. Konkret bedeutet dies, dass sich mit dem S7 respektive S7 Edge auch bei schlechter Belichtung sehr gute Bilder schießen lassen. Samsung gibt an, einen 12 MP Dual-Pixel-Sensor verbaut zu haben. Dabei haben die einzelnen Pixel nicht nur einen, sondern zwei Fotodioden.

Lies auch: So funktioniert die Kamera des Galaxy S7

Dank des überarbeiteten Autofokus, wird die Schärfe nun deutlich schneller nachgestellt und der Abstand der hervorstehenden Kamera von der eigentlichen Rückseite wurde im Vergleich zu den Vorgängermodellen bei beiden neuen Galaxy-Smartphones auf 0,46 Millimeter reduziert.

(Bild: Übergizmo.de)

(Bild: Übergizmo.de)

Mit Motion Photo hat man außerdem das Feature, schon drei Sekunden vor der Fotoaufnahme eine Bewegtbildaufzeichnung zu starten, von Apple kopiert. Nachträglich lässt sich damit nicht nur das Foto ansehen, sondern auch der bewegte Moment kurz wiederaufleben.

Mit der Kamera lassen sich außerdem Videos in 2160p aufzeichnen. Vorderseitig wird eine 22-Millimeter-Weitwinkel-Kamera mit f/1.7-Blende, aber „nur“ 5 Megapixel sitzen.

Preis & Verfügbarkeit

Die wenigen Unterschiede – Größe, Displayabrundung und Akku – machen sich natürlich beim Preis bemerkbar. So wird das Galaxy S7 699 Euro kosten, das S7 Edge dagegen 799 Euro. Wer sich eines der Smartphones vorbestellt, erhält außerdem eine Virtual-Reality-Brille von Samsung kostenlos hinzu. Normalerweise kostet die Gear VR selbst 99 Euro.

Ansonsten können die beiden neuen Galaxy S7-Modelle ab Mitte März in den Farben Schwarz, Weiß, Gold und Silber im Handel erworben werden.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising