MWC 2016: Neues Ford Sync im Video-Interview vorgestellt

(Foto: Übergizmo)

Ford hat mit Sync ein System entwickelt, das Smartphone und Auto verbinden soll. Mit der neuen Version Sync 3 hat der Autohersteller die Oberfläche generalüberholt. Ford stellt uns das Navigationssystem und die Oberfläche auf dem MWC in Barcelona ausführlich vor.

Ford Sync 3 auf dem MWC 2016

Bild 1 von 13

Ford Sync 3 (Foto: Übergizmo)

Ford Sync 3-Demo auf dem MWC

Ford hat Sync komplett überarbeitet, sowohl die Hardware wie auch die Software. Die Oberfläche auf dem acht Zoll großen Display in der Mittelkonsole des Autos präsentiert sich jetzt deutlich aufgeräumter und komfortabler als in der Vorgängerversion. Im Grunde hat sich Ford weg von der Bedienung eines klassischen Navigationssystems hin zur Usability von Tablets und Smartphones bewegt. Also App-Icons, Home-Button und einfache Menüs am unteren Bildschirmrand.

Musik und andere Anwendungen mit Ford Sync

Ford Sync 3 bietet jede Menge Musikquellen (Foto: Übergizmo)

Ford Sync 3 bietet jede Menge Musikquellen (Foto: Übergizmo)

Das Ziel von Ford Sync 3 ist es, dem Fahrer den Zugang zu den Funktionen so einfach wie möglich zu machen, damit er sich auf den Verkehr konzentrieren kann. So sind favorisierte Fahrtziele wie Wohnung oder Arbeitsstelle mit einem Touch aufs Display aufrufbar. Die Navigation startet dann sofort. Auch die Eingabe von Fahrtzielen ist jetzt so einfach wie mit Google Maps. Also ohne zehn verschiedene Masken für Straße, Hausnummer, Ort und so weiter.

Besonders komfortabel: Spotify und Musik kann über Sync, aber auch von eurem Handy abgespielt werden. Auch komfortabel, wenn auch vermutlich ein Garant für eine Desaster: Social Media Apps. Facebook, Twitter und andere Netzwerke können auf dem Display genutzt werden. Damit das nicht, wie das berühmte Texten von Nachrichten am Steuer in Massenkarambolagen endet, nutzt diese Dienste doch bitte nur stehend im Stau. Oder nach dem Drive-In beim Burgerladen auf dem Parkplatz. Oder als Beifahrer.

Integration von Ford Sync mit Android und iOS

Ford Sync 3 verbindet sich mit Android oder iOS (Foto: Übergizmo)

Ford Sync 3 verbindet sich mit Android oder iOS (Foto: Übergizmo)

Nahezu alle Funktionen könnt ihr mit Sprachbefehlen aktivieren. Das funktioniert entweder mit der nativ eingebauten Stimmenerkennungssoftware. Oder mit Siri, wenn ihr euer iPhone per App Sync mit Ford Sync 3 verbindet. Dann ändern sich auch die Menü-Icons und ihr habt Zugriff auf alle Apps eures Smartphones, die App Sync unterstützen. In Version 3 von Ford Sync wird jetzt auch Android Auto unterstützt, das Pendant zu App Sync. Funktionell tut es im Grunde das Gleiche, nur eben mit den Anwendungen von Android.

Ford Sync 3 wird im Sommer für die Modelle Galaxy, Mondeo, S-MAX und Cougar verfügbar sein. Wäre Sync für euch ein Grund, euch einen Ford zu kaufen? Oder reicht euch die Navigationssoftware eures Smartphones aus?

Außerdem haben wir uns auf dem Mobile World Congress 2016 noch mit Ken Washington, Vizepräsident Ford Research and Advanced Engineering, über Fords zukünftige Entwicklungen wie autonomes Fahren unterhalten. Hier das Interview:

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising