Vergleich: Samsung Galaxy S7 Edge tritt gegen das Galaxy S6 Edge an

(Bild: Übergizmo)

Wir haben auf dem MWC das Samsung Galaxy S6 Edge mit dem neuen Nachfolger-Modell S7 Edge direkt verglichen. Was gleich geblieben ist und was sich alles verändert hat, seht ihr hier auf einen Blick.

Samsung Galaxy S7 & S7 Edge: Die 30 besten Tipps und Tricks

Bild 1 von 31

Samsung Galaxy S7 & S7 Edge: Die 30 besten Tipps und Tricks
Wir haben für euch unsere besten 30 Tipps und Tricks rundum das Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge in einer Galerie zusammengestellt. In den folgenden 30 Bildern erfahrt ihr beispielsweise, wie ihr die App-Shortcuts auf dem Sperrbildschirm ändert oder ein unabsichtliches Einschalten des Bildschirms in der Hosentasche verhindert.

Hier der Videovergleich des Samsung Galaxy S7 Edge mit dem S6 Edge:

Das Samsung Galaxy S6 Edge und das Galaxy S7 Edge kommen mit vielen Gemeinsamkeiten, aber auch zahlreichen Neuerungen. Wir haben auf dem Mobile World Congress in Barcelona die Möglichkeit genutzt, beide Smartphones direkt miteinander zu vergleichen. So könnt ihr euch selbst entscheiden, ob sich ein Umstieg vom Galaxy S6 Edge auf das S7 Edge lohnt.

Runde 1: Design, Verarbeitung und Display

Das alte wie auch das neue Flaggschiff-Modell der Samsung Galaxy-Reihe sind nahtlos und hochwertig verarbeitet. Beide Smartphones besitzen einen Aluminiumrahmen. Kratz- und bruchsicher werden die Galaxy Edge-Modelle durch Gorilla Glass 4 auf der Vorder- und Rückseite. Auch die Auflösung ist identisch, das Display bietet eine QHD-Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel.

Dennoch gibt es Unterschiede. Das Display kommt nun beim S7 mit einer Always-On-Funktion, die stets Uhrzeit und Benachrichtigung auf dem Screen anzeigt. Damit müsst ihr den Bildschirm nicht mehr einschalten, um diese Informationen abzurufen.

(Bild: Übergizmo)

Das Galaxy S7 Edge ist größer als das S6 Edge (Bild: Übergizmo).

Das Samsung Galaxy S7 Edge ist außerdem größer als das S6 Edge. Das Samsung Galaxy S6 Edge verfügt über einen 5,1-Zoll großes Display, das Nachfolger-Modell kommt auf 5,5-Zoll. Auch 0,7 Millimeter dicker ist das neue Flaggschiff im Vergleich zum alten. Wer es also lieber kompakter mag, wird mit dem S6 Edge glücklicher. Wobei der Unterschied auch nicht so groß ist.

Für eine schönere Optik sorgt beim S7 Edge die deutlich weiter in das Gehäuse eingelassene Kamera. Diese steht beim Samsung Galaxy S6 Edge weiter aus dem Gehäuse hervor.

(Bild: Übergizmo)

Die Kamera das Samsung Galaxy S7 Edge steht nicht so vor wie beim S6 Edge (Bild: Übergizmo)

Abgerundete Displaykanten haben beide Modelle. Doch das Samsung Galaxy S7 Edge hat nun auch an der Ober- und Unterseite beziehungsweise Rückseite des Gehäuses leicht abgerundete Kanten. Beim neuen Modell geht das Gorilla Glass quasi nahtlos in den Aluminiumrahmen über, wodurch es sich besser anfühlt.

(Bild: Übergizmo)

Das Galaxy S7 Edge (rechts) kommt mit einem leicht abgerundetem Gehäuse (Bild: Übergizmo)

Außerdem ist es auch wasserfest, laut Samsung 30 Minuten lang bei einer Wassertiefe von einem Meter. Also kein Problem, wenn das Smartphone mal ins Klo fällt, die Waschmaschine hingegen wird es wohl nicht überleben.

Bei den Farben ist die Auswahl geringer. Es gibt Schwarz, Silber, Weiß und Gold. Wir vermissen den schönen Grünton des Galaxy S6 Edge. Aber vielleicht kommen ja für das S7 noch weitere Farben hinzu.

Runde 2: Kameravergleich – Wer macht die besten Bilder?

Das Samsung Galaxy S6 Edge wurde häufig als Smartphone mit der besten Kamera bezeichnet. Die Frontkameras beider Modelle verfügen über 5 Megapixel. Einzige Neuerung beim Galaxy S7 Edge ist eine lichtempfindlichere Blende, nämlich eine f/1.7-Blende. Hiermit sollten aber bessere Selfies bei wenig Licht möglich sein.

Samsung Galaxy S7/ S6 Edge (Bild: Übergizmo)

Die Auflösung der S7-Kamera ist geringer, dafür kommt es mit einem größeren Sensor und einer lichtempfindlicheren Blende (Bild: Übergizmo).

Die Kamera auf der Rückseite des Samsung Galaxy S6 Edge hat satte 16 Megapixel und lieferte tolle Bilder unabhängig von den Lichtverhältnissen. Samsung setzt beim Galaxy S7 Edge auf eine 12 Megapixel Kamera. 12 Megapixel? Ja, richtig gehört, die Megapixelzahl hat sich verkleinert. Dennoch werden bessere Bilder durch einen größeren Bildsensor, eine lichtempfindlichere f1.7/Blende und einen neuen schnelleren Autofokus namens Dual-Pixel möglich sein.

Runde 3: Hardware

Das Samsung Galaxy S7 Edge wird von dem neuen Exynos 8890 Octa-Core-Prozessor angetrieben. Es kommt mit satten 4 GByte RAM und einer Mali-T880 GPU daher. Der interne Speicher ist 32 GByte groß und lässt sich auch endlich wieder mittels microSD-Karte auf bis zu 128 GByte erweitern. Das Samsung Galaxy S6 Edge hat keinen microSD-Karten-Slot. Daher gibt es das Smartphone in unterschiedlichen Varianten mit 32, 64 oder 128 GByte.

Das neue S7 Edge kommt nun aber nur noch mit 32 GByte internem Speicher, womit der Speichervorteil nicht ganz so groß ist. Es werden Speicherkarten mit bis zu 200 GByte unterstützt. Die Funktion „Adoptable Storage“ von Android 6.0, mit der sich eine Speicherkarte so formatieren lässt, dass sie wie interner Speicher behandelt wird, hat Samsung leider auch deaktiviert.

(Bild: Übergizmo)

Ein Nachteil: das S7 Edge hat keine Infrarot-LED mehr (Bild: Übergizmo).

In Sachen Geschwindigkeit hat das Galaxy S7 Edge dank schnellerem Prozessor und mehr RAM deutlich zugelegt. Das Samsung Galaxy S7 schaffte im AnTuTu-Bench 129286. Das alte Galaxy S6 Edge kommt auf 86652 Punkte. Zudem unterstützt das Galaxy S7 die neue Vulkan-API, was ihm eine bessere Gaming-Performance als dem Vorgänger beschert. Vulkan kann im Gegensatz zu OpenGL ES unter anderem besser mit Multithreading umgehen, was für ein Leistungsplus sorgt.

Weitere Benchmarks des Galaxy S7 findet ihr hier.

Runde 4: Software

Auf dem Samsung Galaxy S6 Edge läuft ab Werk Android 5.1 Lollipop als Betriebssystem. Letztes Jahr war es auch die aktuellste Android Version und sie wird auch noch häufig bei neuen Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphones eingesetzt. Im neuen Flaggschiff S7 Edge ist wie beim LG G5 das neuste Version 6.0.1 Marshmallow vorinstalliert. Außerdem kommt der Displayrand mit mehr Funktionen, welche sich auch individuell einstellen lassen.

(Bild: Übergizmo)

Auch das S6 Edge wird bald das Update auf Android 6.0 erhalten (Bild: Übergizmo)

Allerdings hat Samsung auch schon mit der Verteilung des Update auf Android 6.0 für das S6 Edge begonnen. In Deutschland dürfte damit auch das letztjährige Modell bald die neue Software samt erweiterten Edgescreen-Funktionen erhalten.

Runde 5: Akku – Wer halt länger durch?

Im Samsung Galaxy S6 Edge ist ein Akku mit einer Kapazität von 2.600 mAh verbaut. Satte 1.000 mAh legt Samsung bei Galaxy S7 Edge drauf. Es kommt mit einer Akkukapazität von 3.600 mAh. Laut Samsung soll die Always-on-Funktion nur wenig Strom verbrauchen. Zudem ist der neue Exynos-Prozessor wieder energieeffizienter. Damit sollte trotz des größeren Displays der Akku des S7 länger durchhalten als der des Galaxy S6 Edge.

(Bild: Übergizmo)

Beide kommen mit einem microUSB-Anschluss (Bild: Übergizmo).

Das Galaxy S7 kommt noch nicht mit einem neuen USB-Typ-C-Anschluss, sondern wie zuvor mit einem microUSB-Port. Dank Fast-Charge-Unterstützung wird sich der Akku auch wieder schnell laden lassen, aber wahrscheinlich nicht schneller als beim Vorgänger. Der Vorteil des microUSB-Anschlusses ist allerdings, dass das S7 auch zur Gear VR kompatibel ist.

Letzte 6: Preis

Preislich liegt das Samsung Galaxy S7 Edge unter dem Niveau des Samsung Galaxy S6 Edge. In der 32 GByte Variante kostet das S7 Edge 799 Euro (UVP), was unter dem Startpreis des Galaxy S6 Edge liegt. Dieses kostete zu seiner Einführung im Jahr 2015 849 Euro. Für größere Speichervarianten muss in diesem Jahr ebenfalls kein Geld in die Hand genommen werden. Inzwischen ist der Vorgänger natürlich schon günstiger und ab gut 530 Euro erhältlich.

(Bild: Übergizmo)

Fazit

Das Samsung Galaxy S7 Edge kommt im Vergleich zum Vorgänger mit vielen kleinen Veränderungen, einer neuen Hardware und einer größeren Akkukapazität. Außerdem ist es wieder wasserfest, dafür etwas größer und dicker. Reichen euch die Neuheiten des Samsung Galaxy S7 Edge, um vom Galaxy S6 Edge umzusteigen? Oder interessiert euch vielleicht sogar der Vorgänger mehr? Schreibt uns eure Meinung in den Kommentaren.

Tags :
  1. Das Design ist doch letztlich bis auf winzige Veränderungen gleich geblieben. Ein Wechsel vom S6 Edge zum S7 Edge, für die paar Neuerungen, ist keine 799 Euro wert !
    Wer natürlich nen Vertrag (mit Handy) hat und wem die Umwelt egal ist der könnte wechseln.
    Wenn’s um Sicherheit geht der nimmt sowieso kein Android. Ob IOS in der Beziehung viele besser ist naja, zumindest wird’s nich von den amerikanischen Diensten geknackt (soweit bekannt).

    1. Versteh gar nicht warum der Beitrag so negativ gemarkert ist.
      Der erste Satz ist völlig korrekt, wobei der Wert natürlich im Auge des Betrachters liegt, also subjektiv ist.
      Den 2. verstehe ich nicht. Was hat das neue mit Umwelt und Vertrag zu tun. Herstellungsbedingungen und Stromverbrauch dürften bei den meisten Geräten ähnlich liegen. Repariert, bzw. aufgefrischt werden eh nur die wenigsten. Und in den meisten Verträgen zahlt man das Gerät ja auch, nur eben in Raten.
      Wenn’s um Sicherheit geht, darf man gar kein Gerät nutzen, welches mit dem Internet verbunden ist. Sobald ein Smartphone oder Computer online gebracht wird gibt es auch die Möglichkeit für andere darauf zu zugreifen.
      Und wie kommst Du darauf das IOS-Geräte nicht belauscht werden können. Was Apple nicht gerade selbst an die Dienste liefert können die durch Tools wie zB. Dropoutjeep erledigen.

  2. Der Preis fürs s7 edge ist gleich wie damals zu beginn des s6 edge! Das s6 edge mit 32gb kostete zum start 850€ ..das neue s7 edge mit 32gb kostet 800 also 50€ weniger

  3. Ich werde definitiv nicht wechseln. Das S6 hat mich so enttäuscht das ich künftig keinerlei Produkte von Samsung kaufen werde. Der Umgang mit den Kunden ist auch einfach lächerlich. Zudem ist die Updatepolitik von Samsung unter aller Kanone aber da nehmen sich andere Hersteller wie Apfel und Co nicht viel. Was auch garnicht geht ist die Tatsache das ich ein Telefon für 600€ kaufe und gezwungen werde gewisse Apps auf meinem Phone zu haben ohne die Möglichkeit diese zu löschen. Hinzu kommt ebenfalls das man das Handy nicht ohne Probleme rooten kann was bei den Preisen ebenfalls eine Frechheit ist! Fazit: mein nächstes Smartphone wird dann eher ein Fairphone oder ein aufrüstbares wie das neue LG. NIE WIEDER SAMSUNG!!!!

  4. Ich hatte mir im Rahmen der Aktion Zweihnachten das S6 Edge gekauft. Nach einer Woche habe ich es enttäuscht weiterverkauftund mein S5 weiter genutzt.
    Erstens haben die abgerundeten Seiten sehr sehr wenig Mehrwert.
    Zweitens hatte ich durch die abgerundeten Seiten immer das Gefühl das es beim Halten zu scmale Kanten hat. Sorry ich kann es nicht anders ausdrücken.
    Drittens ist ein Handy dieser Preisklasse auch immer ein Prestigeobjekt und wenn jeder ein Samsung hat ist es das eben nicht mehr, besonders da jedes Modell von Samsung ähnlich aussieht.
    Viertens der Preisverfall bei Samsung Geräten ist aufgrund der Politik Samsungs immens. Schaut mal ein Apple Gerät an wenn man das verkauft bekommt man wenigstens noch ein bischen was. Das Flagschiff S5 kostet auch mal 700 und jetzt geht es für 150 über den Tisch.
    Und fünftens und damit beim wichtigsten nerven mich diese Unmenge an Software die Samsung beilegt und die sich auch nicht mehr entfernen lässt.

    Habe mir jetzt ein Huawei Mate 8 zugelegt und bin hochzufrieden.

  5. Gleiche Sch**** nur andere Verpackung.
    Ich habe das S6 EDGE und berhalte es auch. Mein Display vom s6 hat einen Riss bekommen ohne das es gefallen ist ubd Samsung mein dass das Display nicht unter Garantie steht. Frechheit!!! Bin kein Millionär um jedes Jahr das neueste Handy zu kaufen und auch nicht so dumm wegen solchen minimalen Kleinigkeiten Samsung von mir profitieren zu lassen. Denke dass ich mir erst na 1 Jahr wieder einen neuen kaufen werde aber sicher kein Samsung nur deswegen weil mein Display nicht bezahlt wird welches von alleine schon nach 2 Wochen einen Sprung bekommen hat.Bin sehr sauer jetzt ein Handy mit einem Sprung im Display 2 Jahre zu nutzen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising