Kleines iPad Pro soll 12 Megapixel-Kamera bekommen

Apple kündigt ein Keyboard für das iPad Pro an.

Das 9,7 Zoll große iPad soll bald einen Nachfolger bekommen, der vermutlich auch iPad Pro heißen wird. Einem Gerücht zur Folge soll das Gerät besser ausgerüstet werden als das große iPad Pro.

Der neue iPad soll am 21. März 2016 vorgestellt werden und anders als das riesige iPad Pro mit einer 12-Megapixel-Kamera und 4K-Videofunktion ausgerüstet werden.
Das geht aus einem Bericht von 9to5Mac hervor.

Die internen Prototypen hätten den Kamerasensor des iPhone 6S erhalten, während das vergangenen November eingeführte 12,9-Zoll-Tablet iPad Pro nur eine 8-Megapixel-Hauptkamera besitzt. Gleiches gilt für das iPad Air 2.

Der erwartete Nachfolger wird voraussichtlich nicht iPad Air 3 heißen, sondern zur iPad-Pro-Reihe zählen, wie 9to5Mac bereits vor drei Wochen berichtete. Dafür spreche auch die sonst weitgehend mit dem 12,9 Zoll großen iPad Pro identische Ausstattung des neuen 9,7-Zoll-Tablets. Es soll dessen A9X-Prozessor verwenden, den Bedienstift Apple Pencil unterstützen sowie einen Smart Connector und vier Lautsprecher bieten. Außerdem plant Apple angeblich ein optimiertes Smart Keyboard Cover sowie ein gegenüber dem iPad Air 2 deutlich in Sachen Helligkeit und Entspiegelung verbessertes Display.

Eine im Vergleich zum 12,9-Zoll-Modell höherwertige Kameraausstattung im 9,7 Zoll großen iPad Pro erscheint angesichts des kleineren Formfaktors und damit mobileren Einsatzmöglichkeiten sinnvoll. Für Videotelefonie soll es wie alle zuletzt eingeführten Apple-Tablets zudem über eine FaceTime-HD-Kamera verfügen, die über dem Display sitzt. Das bisherige iPad Pro ist darüber hinaus mit einem Lightning Connector, einem Touch-ID-Sensor, einer 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse und einem NFC-Chip zum Beszahlen via Apple Pay ausgestattet. Diese Features werden auch für das kleinere Modell erwartet, das dem Vernehmen nach nicht nicht viel teurer wird als das ab knapp 500 Euro erhältliche iPad Air 2.

Das kommende 9,7-Zoll-Tablet soll die zuletzt stark gesunkenen iPad-Verkäufe wieder beflügeln. Im Schlussquartal 2015 sank der Absatz mit 9,89 Millionen Einheiten auf den niedrigsten Stand seit vier Jahren. Im ersten Quartal 2016 setzte Apple dann 16,122 Millionen Tablets ab, was im Jahresvergleich einem Minus von 25 Prozent entsprach. Zu dem Zeitpunkt erklärte CEO Tim Cook, er erwarte für das laufende Jahr wieder steigende iPad-Verkäufe.

Die Produktion des iPad Mini 2 und des ersten iPad Air hat Apple laut 9to5Mac bereits heruntergefahren. Das deute darauf hin, dass Apple beide Modelle mit dem Marktstart des kleineren iPad Pro aus dem Programm nehme.

Tipp: Wie gut kennst Du Apple? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising