Russen crowdfunden Satellit, der nur hell leuchten kann

(Bild: Projekt Mayak)

Eine Crowdfunding-Kampagne auf einer russischen Plattform will den hellsten Stern am Himmel finanzieren. Ein Satellit, der das Sonnenlicht reflektieren und überall zu sehen sein soll.

Mayak heißt der etwa 16 Quadratmeter große Leuchtsatellit, der in 600 Kilometer höhe kreisen soll. Als Prestigeobjekt, finanziert über eine russische Crowdfunding-Kampagne, soll er hervorgehen. Von jedem Punkt der Erde aus soll er als hellstes Objekt am Firmament zu sehen sein. Kritiker halten dieses Projekt für Unsinn. Astronomen befürchten gar, dass das Leuchten, welches vom Satellit ausgeht, zu Störungen bei der Himmelsbeobachtung führen könnte.

Doch das scheint die Masse, die das Crowdfunding-Projekt unterstützt weniger zu interessieren. Die mit einem Ziel von 1,5 Millionen Rubel ausgeschriebene Kampagne (rund 18.000 Euro) hat bereits 1,8 Millionen Rubel (rund 22.000 Euro) erreicht. Die Kampagne dauert noch bis Ende kommender Woche.

Lies auch: FLIEGENDE ROBOTER: SIE INSPIZIEREN UND WARTEN ROBOTER

Der Gruppe von Wissenschaftlern der Moscow University of Mechanical Engineering (Mami) ist es scheinbar ernst. Sie will einen Satelliten in den Orbit bringen, der alle Sterne und Objekte überstrahlt. Was auch immer dieses Unterfangen bringt, einen wissenschaftlichen Nutzen wird dieser Satellit nicht haben. Er soll lediglich an den vor 50 Jahren gestarteten russischen Satelliten Sputnik erinnern.

Einschätzungen zufolge könnte der pyramidenförmige Satellit eine Helligkeit des Mondes erlangen. Andere gehen davon aus, dass er höchstens die Helligkeit der Venus als der hellste Planet am Nachthimmel erreichen könnte. Damit könnte er durchaus so hell und sichtbar wie die Internationale Raumstation (ISS) werden.

Sollte das Projekt umgesetzt werden und auch tatsächlich so hell leuchten wie geplant, dann könnte es uns in naher Zukunft beim Blick in den Nachthimmel stets mahnend daran erinnern, zu welchem Blödsinn die Menschheit einst noch fähig war.

(Bild: Projekt Mayak)

Tags :Quellen:golem
  1. Der menschliche Schwachsinn auf der Oberfläche dieses Planeten ist durch dieses kleine Kunstwerk jedenfalls bei weitem nicht zu überbieten.

    1. Ich denke eher, dass das genau der Schwachsinn für eventuelle fremde Zivilsationen damit weithin sichtbar wird. Quasi eine Art Warnschild…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising