Update oder Verschlüsselung? Amazon Fire OS verliert durch ein Update die Geräteverschlüsselung

Amazon Fire Tablet Test 12

Amazon streicht die Geräteverschlüsselung seines Betriebssystem Fire OS. Das neuste Update, was noch auf Android 5.0 Lollipop beruht, verzichtet schon auf die Sicherheitsfunktion. Nutzer müssen sich nun zwischen neuem Update und der Geräteverschlüsselung entscheiden.

Test: Amazon Fire HD 8 und HD 10 - Die besten Bilder

Bild 1 von 13

Amazon Fire HD 8 und HD 10

Motherboard hat berichtet, dass Amazon ohne Vorwarnung nun die Geräteverschlüsselung für sein Tablets und Smartphones durch ein Update entfernt. Die Nutzer müssen sich nun entscheiden, zwischen lokal gespeicherten verschlüsselten Daten oder einer Aktualisierung des Betriebssystems. Die fehlende Sicherheitsfunktion kann den unbefugten Zugriff auf die eigenen Daten bedeuten.

Von der Änderung betroffen sind unter anderem das Tablet Fire HD (vierte Generation) und das Fire HDX 8.9 (vierte Generation). Nutzer dieser Geräte werden schon seit Ende Februar vor der Installation des jüngsten Updates auf den Wegfall der Verschlüsselung hingewiesen. Beschwerden über die unangekündigte Änderung finden sich seitdem in Amazons Support-Forum sowie sozialen Medien.

Lies auch: AMAZON HAT NUN ANGEBOTE EXKLUSIV FÜR PRIME-KUNDEN

Amazon begründet die Streichung der Funktion mit einem geringen Interesse von Nutzern. „Im Herbst haben wir mit der Veröffentlichung von Fire OS 5 einige Enterprise-Funktionen entfernt, die Kunden nicht benutzen“, teilte ein Sprecher des Unternehmens auf Nachfrage von ZDNet USA mit. „Die Kommunikation zwischen Fire Tablets und der Amazon Cloud erfüllt unsere hohen Standards für Datenschutz und Sicherheit, inklusive einer sachgemäßen Verschlüsselung.“

Amazon Fire Tablet Test 17

Mit dem Verzicht auf Verschlüsselung widersetzt sich Amazon dem Trend, immer mehr Geräte und Dienste zu verschlüsseln. Vor allem seit den Enthüllungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden bieten sehr viele Technikfirmen ihren Kunden zumindest die Option an, ihre Daten und Kommunikation zu verschlüsseln. Apple beispielsweise aktiviert die Geräteverschlüsselung inzwischen automatisch bei der Einrichtung eines Gerätepassworts – sehr zum Ärger einiger Strafverfolgungsbehörden.

Sie sehen durch die Verschlüsselung ihre Möglichkeiten eingeschränkt, Verbrechen aufzuklären oder auch Terroranschläge zu verhindern. Apple wehrt sich inzwischen in den USA massiv gegen Versuche des FBI, das Unternehmen per Gerichtsbeschluss zu zwingen, eine Hintertüre zu gesperrten iPhones zu öffnen. Inzwischen beschäftigt das Thema auch den US-Kongress. Unterstützung erhält Apple zudem von zahlreichen Technikfirmen, darunter auch Amazon.

Tags :Via:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDnet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising