Google: Autonome Autos könnten wir erst als Großväter erleben

(Bild: Google)

Autonome Autos - kommt ja bald, denken viele. Denkste! Google schätzt selbst, dass es noch einige Jahrzehnte dauert, bis uns Autos wie Taxis durch die Gegend chauffieren können.

Google-Manager Chris Urmson, der mit der Leitung von Googles Autoprojekt betraut ist, hat auf der Konferenz SXSW eine Rede gehalten. So langsam merkt die Fachpresse, was er da eigentlich gesagt hat: Der Optimismus fehlte, es sei eine besonders „konservative Roadmap“ gewesen, die Urmson da gezeichnet hatte und man gab sich überrascht, dass Google „erstmals eine stufenweise Einführung“ autonomer Technik erwähnt habe. So schnell wie gedacht, wird das alles wohl nicht gehen.

Urmson, der das Google-Projekt für selbstlenkende Technik leitet, sagte in Austin (Texas): „Wie schnell können wir das in die Hände der Menschen bringen? Wenn man den Zeitungen glaubt, sind es vielleicht drei Jahre oder vielleicht dreißig Jahre. Und ich sage Ihnen jetzt, beides stimmt teilweise. Diese Technik wird fast sicher schrittweise eingeführt werden.“

Die Bedingungen für selbstlenkende Technik sind ihm zufolge nicht überall gleich gut: „Wir stellen uns vor, dass wir Orte finden werden, wo das Wetter gut ist, wo die Straßen das Fahren erleichtern – dort könnte die Technik zuerst kommen. Und wenn wir dann Zuversicht gewonnen haben, gehen wir zu schwierigeren Standorten weiter.“

Die IEEE-Publikation Spectrum hat dazu Meinungen eingeholt, darunter die von Edwin Olson, der an der Universität Michigan zu selbstlenkenden Fahrzeugen forscht. Sein Kommentar: „Das ist die konservativste Roadmap, über die sie je öffentlich gesprochen haben.“ Normalerweise trete Google doch „mit einer Überfülle an Optimismus und Begeisterung“ auf, was zu der Erwartung geführt habe, die verbleibenden Probleme würden schon bald gelöst werden. Dabei seien sie beträchtlich.

Google: Autonome Autos sollen Städten und Gemeinden Geld sparen

Ian Grossman von der American Association of Motor Vehicle Administrators sagte, er habe erstmals von einer schrittweisen Einführung der Google-Technik gehört und dass das erste selbstlenkende Auto letztlich nicht überall werde einsetzbar sein können. „Das ist ganz entschieden eine interessante neue Entwicklung.“

Google selbst bestätigte, Urmson habe „neue Dinge“ gesagt, das sei ja „offensichtlich der Sinn der Rede“ gewesen. Um einen Strategiewechsel handle es sich aber nicht, sondern um eine „Erweiterung“ früherer Pläne. Man wolle die Technik so schnell wie möglich verfügbar machen, aber „in einer sicheren, durchdachten Weise.“

Derzeit gilt für Googles Testfahrzeuge beispielsweise noch eine Obergrenze von 40 km/h. Vergangenen Monat hatte eines seiner Fahrzeuge erstmals eine leichte Kollision mit einem Bus verursacht, allerdings bei Schrittgeschwindigkeit. Menschen wurden nicht verletzt.

Urmson hatte etwa 2014 noch dem Wall Street Journal gesagt, Google hoffe, bis zum Ende des Jahrzehnts ein voll autonomes Fahrzeug einführen zu können. Von einer Einschränkung auf Länder mit sonnigem Wetter und gutem Straßenbelag war nicht die Rede. Verbesserungen versprach er insbesondere noch beim Design. „Heutige Flugzeuge sehen auch nicht aus wie die ersten Modelle der Gebrüder Wright.“ Der Prototyp sei eher eine „praktische, kurzfristige Test-Plattform“, die sich im Lauf der Zeit weiterentwickeln werde.

Roboterautos gelten als besonders verkehrssicher und als Mittel gegen Staus. Besonders alte und behinderte Menschen könnten profitieren. Automobilclubs hingegen befürchten eine Entmachtung des menschlichen Fahrers – und die Polizei Angriffe von Hackern auf die Elektronik.

Tags :Quellen:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising