Smartphones: LGs X-Reihe ab Ende Mai in den Handel

(Bild:LG)

LG bringt die Smartphone-Modelle X cam und X screen ab Ende Mai/Anfang Juni 2016 auf den deutschen Markt. Die Mittelklassegeräte sollen 250 und 300 Euro kosten.

Die beiden X-Modelle von LG heißen X cam und x screen. Interessanterweise muss sich der Kunde entscheiden, ob er eine gute Kamera oder einen guten Bildschirm haben will. Beim X cam gibt es zwei Kameras auf der Rückseite, von denen eine mit 13 Megapixeln und die andere mit 5 Megapixeln arbeitet. Bei der kleinere nKamera gibt es eine 120-Grad-Weitwinkeloptik. Die benutzerseitige Kamera kommt auf 8 Megapixel.
(Bild: LG)
Die Kamerasoftware erlaubt mit der Funktion „Pop-out Picture“, die Aufnahmen beider rückwärtigen Kameras zu kombinieren, um einen Bild-in-Rahmen-Effekt zu erzeugen. Mit dem exklusiv nur auf dem X cam verfügbaren Feature „Animated Photo“ lassen sich Kombinationen aus Video und Foto erstellen, wobei Letzteres den Rahmen des Ersteren bildet. Mit „Panorama View“ können Nutzer auch Panoramaaufnahmen machen. „Signature“ ermöglicht es zudem, Aufnahmen mit einer Überschrift oder einem Kommentar zu versehen.

Das 5,2 Zoll große In-Cell-Display des X cam bietet eine Full-HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Bildpunkten. Angetrieben wird das Smartphone von einer nicht näher spezifizierten Octa-Core-CPU mit 1,14 GHz Takt. Die Speicherausstattung umfasst 2 GByte RAM und 16 GByte Flash-Storage.

Als Betriebssystem kommt ab Werk das aktuelle Android 6.0 Marshmallow zum Einsatz. Die Akkukapazität spezifiziert LG mit 2520 mAh, macht aber keine Angaben zur Laufzeit. Zur Kommunikation steht unter anderem LTE zur Verfügung. Das X cam misst 14,8 mal 7,4 Zentimeter und ist trotz der vielen Kameras nur zwischen 5,2 und 6,9 Millimeter dick. Auch das Gewicht fällt mit 118 Gramm relativ gering aus.

Das X screen legt den Fokus auf die Bildschirmtechnik. Von LGs High-End-Smartphone V10 übernimmt es das Zusatzdisplay, das unabhängig von der Hauptanzeige arbeitet und ähnlich wie die Displaykante des Samsung Galaxy S6 Edge+ oder Galaxy S7 Edge Informationen wie Wetter, Uhrzeit, Datum und Akkulaufzeit anzeigt – auch wenn der Hauptscreen ausgeschaltet ist.
(Bild: LG)

Die Verwendung des Second Screen soll den Stromverbrauch reduzieren helfen, da Nutzer zum Abruf der genannten Daten nicht den Hauptbildschirm aktivieren müssen.

Lies auch: SAMSUNG GALAXY S7 EDGE VS S6 EDGE: ERSTER TEST DER KAMERA

Ergänzend dient der Zweitbildschirm als Shortcut-Leiste zu favorisierten Apps. Außerdem bekommt der Nutzer darüber Benachrichtigungen über eingehende Anrufe oder Kurzmitteilungen angezeigt, während er beispielsweise auf dem großen Bildschirm spielt oder einen Film ansieht. Das Hauptdisplay des X screen hat eine Diagonale von 4,93 Zoll und eine HD-Auflösung von 1280 mal 720 Bildpunkten. Der 1,76 Zoll große Zweitbildschirm, der rechts neben der Frontkamera über der Hauptanzeige sitzt, stellt 520 mal 80 Pixel dar.

Als Prozessor ist ein 1,2 GHz schnelles Quad-Core-Modell verbaut. Der Akku hat eine Kapazität von 2300 mAh. Die übrige Ausstattung entspricht mit 2 GByte RAM, 16 GByte ROM, Android 6.0 Marshmallow, LTE sowie je einer 13-Megapixel-Haupt- und einer 8-Megapixel-Frontkamera der des X cam. Die Maße betragen 14,3 mal 7,2 mal 0,71 Zentimeter.

Das X cam wird in Deutschland in den Farben Titansilber und Gold zu haben sein. Beim X screen haben Käufer die Wahl zwischen Schwarz und Weiß.

Tags :Quellen:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising