So will Google seine Suche unter iOS verbreiten

iOS_9_bildschirmtastatur

Viele seiner Werbeeinnahmen generiert Google über iOS. Es zahlt Apple pro Jahr jede Menge Geld, damit der iPhone-Macher seine Suche in Safari voreinstellt. Zudem hat es seine Such-App auch für das Konkurrenz-OS herausgebracht. Jetzt gibt es Gerüchte, dass der Internetkonzern an einer neuen Möglichkeit arbeitet, seine Suche auf iOS-Geräten zu verbreiten. 

Laut The Verge werkelt Google schon seit Monaten an einer Tastatur-App für iOS, aus der ihr direkt auf seine Suche zugreifen könnt. Wie von Android gewohnt, sollt ihr Wörter per Swipe eingeben können und Wortvorschläge erhalten. Ein Fingertipp auf das Google-Logo soll dann zur Suche führen. Ein extra integrierter Button wird unter iOS außerdem ein Durchforsten des Webs nach Bildern und GIFs ermöglichen.

Angeblich wird das iOS-Keyboard von Mitarbeiter schon länger intern getestet. Durch die in die Tastatur integrierte Suchfunktion müsst ihr nicht erst die Suche im Browser öffnen, sondern könnt praktisch jederzeit aus jeder App heraus direkt darauf zugreifen. Google erhofft sich davon natürlich mehr Suchanfragen und steigende Werbeeinnahmen.

Die Zahl der Suchanfragen ist für Google entscheidend, da es über seine Suchseiten die meisten und teuersten Anzeigen ausliefert. Auf dem Desktop suchen viele Nutzer auch häufig nach „Facebook“ oder „Gmail“, um die entsprechende Website aufzurufen, ohne die komplette URL eingeben zu müssen. Auf Mobilgeräten fällt dieser relativ hohe Prozentsatz jedoch weg, weil man hier direkt die zugehörige App öffnen kann.

Lies auch: GOOGLE MAPS JETZT MIT MYTAXI-ANBINDUNG

Bisherige iOS-Tastaturen von Drittanbietern können laut The Verge auf iPhone und iPad nur wenig überzeugen. Sie reagierten oft nicht schnell genug oder hätten mit anderen Performance-Problemen zu kämpfen. Googles iOS-Team besitzt aber sicherlich ausreichend Know-how, um eine ernsthafte Konkurrenzlösung zur Standard-iOS-Tastatur zu entwickeln.

Tags :Quellen:The VergeVia:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising