KI – Google kündigt eigene Plattform für maschinelles Lernen an

(Bild: Google)

Auf Googles GCP Next Konferenz in San Francisco hat das US Unternehmen eine eigene Cloud-Plattform für maschinelles Lernen angekündigt.

Mit Hilfe dieser Plattform sollen Entwickler die Möglichkeit bekommen eigene Modelle des maschinellen Lernens zu entwickeln und für ihre Anwendungen zu nutzen. Google profitiert selbst schon in einigen seiner Dienste von solchen Modellen der künstlichen Intelligenz.

Neben der Möglichkeit eigene Modelle zu entwickeln, soll die Cloud-Plattform vortrainierte Modelle zur Verfügung stellen. Dabei kommen unter anderem vorhandene APIs wie Google Translate API und Cloud Vision API zum Einsatz. Viele unterschiedliche Datenformate können über die Plattform verarbeitet werden. Dazu will Google eine Reihe von Tools, wie Google BigQuery, Google Cloud Storage, Google Cloud Datalab, Google Cloud Dataflow und Google Cloud Dataproc bereitstellen.

Als neues Angebot stellt der Internetkonzern die Google Cloud Speech API heraus, die auch hinter Googles eigener Sprachsuche und durch Sprachsteuerung zugänglichen Apps steht. Die Schnittstelle bietet für über 80 Sprachen die Umwandlung von Sprache in Text. „Wir freuen uns sehr, jetzt eine vollständige Palette von APIs anbieten zu können, die Ihren Anwendungen helfen, zu sehen, zu hören und zu übersetzen“, schreibt Produktmanager Fausto Ibarra im Google Cloud Platform Blog.

Lies auch: GOOGLE SCHENKT DREIMONATIGEN, KOSTENLOSEN DEEP LEARNING KURS

„Jede Anwendung kann jetzt die Vorteile der gleichen Deep-Learning-Techniken nutzen, die hinter vielen von Googles eigenen Diensten stehen“, verspricht Ibarra. Er verweist auf namhafte Unternehmen wie Spotify, Atomic Fiction und Khan Academy, die bereits Googles Big-Data-Services nutzen. „Wir freuen uns darauf, zu sehen, in welcher innovativen Weise Sie diese neuen Produkte verwenden.“

Spotify kündigte im Februar den Umzug seiner Infrastruktur auf Google Cloud Platform an, weil sie wesentliche Vorteile biete und außerdem besser Spotifys eigenen Erwartungen entspreche. Der Musik-Streamingdienst war zuvor ein von Amazon als AWS-Fallbeispiel herausgehobener Kunde. Amazon beeilte sich zu versichern, dass Spotify zugleich weiterhin Amazon Web Services in Anspruch nehme.

Auf seiner Konferenz Google Cloud Platform Next 2016 konnte Google die Akquisition weiterer namhafter Kunden bekannt geben. Disney Consumer Products Interactive Media und Coca Cola werden ebenfalls seine Dienste nutzen. Diane Greene, Chefin von Googles Cloud-Sparte, sah es als Zeichen für eine deutlich gestärkte Position im Wettbewerb mit AWS und Microsoft Azure. Googles Plattform und seine Angebote waren bislang zwar gewachsen, hatten aber noch keinen echten Durchbruch bei wichtigen Enterprise-Kunden erzielt.

Google kündigte auf der GCP Next zudem neue Enterprise-Features für seine Plattform an. Sie soll darüber hinaus geografisch erweitert werden mit neuen Rechenzentren in Portland und Tokio. Bis Ende 2017 ist die Expansion in zehn weitere Regionen geplant.

Lies auch: MICROSOFT-CLOUDS JETZT ÜBER BUNDESDRUCKEREI ABGESICHERT

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising