LG UX 5.0 heißt die neue Benutzeroberfläche für das Flaggschiff G5

LG G5 (Bild: Übergizmo)

LG zeigt in einem Video die Funktionen der neuen Benutzeroberfläche UX 5.0. Zum Einsatz kommen wird sie schon beim neuen Flaggschiff-Modell LG G5. UX 5.0 biette neue Kamera- und Homescreenfunktionen, sowie einen neuen Dateimanager und haufenweise neue Apps.

LG G5 auf dem MWC 2016

Bild 1 von 30

LG G5 + Friends (Bild: Übergizmo)

LG hat jetzt in einem Youtube-Video seine neue Benutzeroberfläche UX 5.0 im Detail vorgestellt. Erst einmal soll es auf dem LG G5 zum Einsatz kommen, später sollen jedoch weitere LG-Smartpühones folgen. Neben zahlreichen Neuerungen, will LG auch einen einfacheren Anschluss der Friedes des LG G5 ermöglichen. „UX 5.0“ bringt unter anderem erweiterte Kamera- und Homescreenfunktionen, einen an die PC-Nutzung angelehnten Dateimanager sowie neue oder verbesserte Apps für Fitnesstracking und Backups.

Die Anwendung „Friends Manager“ erkennt passende Zusatzgeräte in der Nähe automatisch und hilft Anwendern, das Smartphone mit ihnen zu verbinden. Sie installiert auch automatisch die für die Nutzung der verschiedenen Module benötigte App. So sollen sich etwa die Virtual-Reality-Brille LG 360 VR, der Bluetooth-Kopfhörer „LG Tone Platinum“, die mobile IP-Kamera „Rolling Bot“ oder der „LG Smart Controller“ einfach an das G5 anschließen und damit verwenden lassen.

Lies auch: Vergleich: Samsung Galaxy S7 gegen LG G5 – Kampf der Flaggschiffe

Zu den verbesserten Kamerafunktionen gehört „Auto Selfie“, mit dem Nutzer mittels Gesichtserkennung Selbstporträts ohne Knopfdruck aufnehmen können. Das Feature ist ein Upgrade zu „Gesture Shot“, das LG mit der vorherigen UX-Version eingeführt hatte. Es erlaubt die Aufnahme von Selfies durch Ballen der Faust.

Das Video zur Benutzeroberfläche uX 5.0:

Mit der ebenfalls neuen Funktion „Multi View“ können G5-Besitzer drei Fotos gleichzeitig aufnehmen – mit beiden Hauptkameras sowie der Frontkamera – und sie anschließend parallel auf dem Bildschirm anzeigen lassen. Mit dem 360-Grad-Kameramodul ist eine weitere Aufnahme zur selben Zeit möglich. Mit „Pop-out Picture“ lassen sich zwei parallel mit den rückseitigen Kameras aufgenommene Fotos überlappen, womit sich beispielsweise ein Bilderrahmeneffekt erzielen lässt. „Zoom In“ und „Zoom Out“ erlaubt den Wechsel zwischen dem Standard- und Weitwinkel der Dual-Lens-Kamera. Mit „Film Effect“ können Anwender ein Bild so bearbeiten, als sei es mit einer alten Filmkamera aufgenommen worden.

Lies auch: Samsung Galaxy S7 vs LG G4 (& LG G5) – Ultimativer Video Kamera Vergleich

Die App „Smart Doctor“ dient der Energieverwaltung. Sie gibt dem Nutzer automatisch Empfehlungen, welche stromhungrigen Anwendungen er besser deinstallieren sollte, und allgemeine Tipps zum Akkumanagement. Die Fitnesstracking-App „LG Health“ unterstützt die Modi „Anfänger“ und „Fortgeschrittene“, die unterschiedlich anspruchsvolle Fitnessziele umfassen, bei deren Erreichen die Anwendung den Nutzer unterstützen soll.

Der neue Dateimanager richtet sich mit seiner PC-ähnlichen Oberfläche an Anwender, die vom Desktop bekannte Methoden zur Dateiverwaltung bevorzugen. Das bisher schon in seiner UX enthaltene Backup-Programm „LG Backup“ hat der Hersteller dahingehend erweitert, dass es nun auch die Übertragung von Daten an andere Smartphones via NFC unterstützt.

Tags :Via:Mit Material von Björn Greif, ZDnet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising