Instagram: Videos dürfen künftig 60 Sekunden lang sein

instagram_60sec

Mit der Instagram-App könnt ihr künftig 60 Sekunden lange Videos aufnehmen und teilen und müsst euch nicht mehr auf 15 Sekunden beschränken. Die neue Funktion wird Instagram ab sofort Schritt für Schritt einführen. Sie soll für alle Nutzer in den kommenden Monaten verfügbar sein. 

Seit dem Instagram die Video-Sharing-Funktion im Juni 2013 für iOS und Android eingeführt hat, gilt die Beschränkung auf 15 Sekunden lange Clips. Da sich laut dem Social Network allein in den letzten 6 Monaten die Zeit, die ihr mit dem Anschauen von Videos auf Instagram verbringt, um über 40 Prozent erhöht hat, will es euch nun mit längeren Videos die Möglichkeit für noch bedeutend vielfältigere Geschichten geben.

Wie üblich könnt ihr natürlich auch auf die längeren Videos zahlreiche Filter anwenden, ein Frame als Titelbild festlegen und eine Beschreibung einfügen. Die Clips lassen sich auch wieder in anderen sozialen Netz wie Facebook, Twitter, Foursquare oder Tumblr sharen.

Dies wird aber nur eine von vielen in diesem Jahr zu erwartenden Neuerungen sein. Eine weitere soll schon in dieser Woche mit einem Update für die iOS-App auf Version 7.19 an den Start gehen. Künftig könnt ihr auf dem iPhone- und iPad Videos aus mehreren Clips aus eurer Camera-Roll zusammenschneiden. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung dazu findet ihr im Instagram-Hilfebereich.

Lies auch: @FRANCISCUS: DER PAPST IST JETZT AUF INSTAGRAM

Bisher gab es einminütige Videos auf Instagram nur als Werbeclip. Seit der Einführung von Videowerbung im Jahr 2014 hat es deren Länge von 15 Sekunden zunächst im September letzten Jahres auf 30 Sekunden und vergangenen Monat auf 60 Sekunden erhöht. Damit waren die Werbeclips zuletzt viermal so lang wie Nutzervideos. Möglicherweise will das Unternehmen durch die Anpassung des Zeitlimits hier wieder für ein Gleichgewicht sorgen.

Lies auch: PETITION: 160.000 WOLLEN, DASS INSTAGRAM SEINEN FEED NICHT VERÄNDERT

Tags :Quellen:InstagramVia:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising