Digitaler Hirnatlas wird Forschenden geöffnet

(Bild: HBP)

Anfang 2013 wurde das Human Brain Project (HBP) zu einem europäischen FET-Flagship-Projekt. Jetzt wird die wissenschaftliche Infrastruktur des HBP allen Forschenden zugänglich gemacht, um unter anderem mehr über das menschliche Gehirn zu erfahren. Eine der Hoffnungen ist etwa die Bekämpfung neurologischer und psychischer Erkrankungen.

So fortschrittlich die aktuell verfügbare Technologie in den neuesten Mobilgeräten oder gar Supercomputern auch sein mag – an die Leistungsfähigkeit eines menschlichen Gehirns kommt sie bislang noch nicht. Die Organisation dieses Organs soll im HBP durch Analysen und Simulationen weiter erforscht werden. In der nun eingeleiteten Phase wird sich unter anderem neurosynaptischen Systemen gewidmet, die sich an den Arbeitsprinzipien des Gehirns orientieren.

Die HBP-Infrastruktur ist über verschiedene Plattformen zugänglich. Neben der Neurowissenschaft soll sie die europäische HPC- und Robotik-Entwicklung vorantreiben sowie Wissenschaftler über vier große europäische Supercomputer- und Rechenzentren vernetzen. Sie wird somit auch Forschern zur Verfügung stehen, die nicht dem Projektkonsortium angehören.

Wissenschaftler der Supercomputerzentren des Forschungszentrums Jülich und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH Zürich) koordinieren den Aufbau und die Arbeit der Plattform für „High Performance Analytics and Computing“. Mit deren Hilfe werden die gewaltigen Datenmengen, wie sie die Neurowissenschaften über das menschliche Gehirn zusammentragen, gespeichert, in Modelle integriert und in Simulationen ausgewertet.

Das Jülich Supercomputing Centre (JSC) unterstützt die europäischen Neurowissenschaftler gemeinsam mit zwölf Kooperationspartnern in der Nutzung der Supercomputer-Ressourcen, der Speichersysteme sowie der Anwender-Software. Die Datenmengen in der Größenordnung von Petabytes können auf Superrechnern wie Jureca mithilfe moderner Verfahren wie Deep Learning analysiert und dargestellt werden. „Anwender und Entwickler arbeiten hier ganz eng zusammen. Wir entwickeln gemeinsam mit führenden Herstellern den interaktiven Supercomputer, den man so einfach wie ein Laptop nutzen kann und der ein entscheidendes wissenschaftliches Instrument für ‚in silico‘-Experimente an virtuellen menschlichen Gehirnen ist“, erklärt JSC-Direktor Thomas Lippert, der zusammen mit Thomas Schulthess von der ETH Zürich die Plattform leitet.

Lies auch: Sophia The Robot beherrscht über 60 Gesichtsausdrücke

Katrin Amunts, Direktorin des Instituts für Strukturelle und funktionelle Organisation des Gehirns am Forschungszentrum Jülich, nutzt mit ihrer Forschungsgruppe die Plattform für die Entwicklung des dreidimensionalen Hirnmodells „BigBrain“, das die weltweit detaillierteste Rekonstruktion der Zellstruktur eines vollständigen menschlichen Gehirns darstellt. Der zukünftige HBP-Hirnatlas wird auch Informationen zu Nervenfaserbahnen beinhalten, die verschiedene Hirnregionen miteinander verbinden. „Unser Hirnatlas wird Forschern inner- und außerhalb des Human Brain Project Zugriff auf alle weltweit verfügbaren Daten über das Gehirn ermöglichen, ähnlich wie Google-Earth“, erläutert Amunts, die das HBP-Teilprojekt zur Human-Brain-Organisation leitet.

Das Team um Markus Diesmann, Direktor am Jülicher Institut für Neurowissenschaften und Medizin, untersucht neuronale Netzwerke im Gehirn. Mithilfe von Supercomputern wollen die Forscher Rückschlüsse auf das gesamte Gehirn mit seinen rund 100 Milliarden Nervenzellen ziehen. Aber selbst die leistungsstärksten Supercomputer können derzeit gerade einmal ein Prozent des menschlichen Gehirns simulieren. Dabei darf die Simulation eine kritische Anzahl von Neuronen und Synapsen jedoch nicht unterschreiten, weil die Abweichungen von der Realität ansonsten zu groß werden. „Dazu entwickeln wir auf dem Jülicher Supercomputer Juqueen fehlerkorrigierende mathematische Modelle sowie die notwendige Simulations- und Auswertungssoftware für Big-Data-Analysen. Dies geschieht im Rahmen der Neural Simulation Technology Initiative, kurz NEST“, so Diesmann.

In einer Live-Demo zur gestrigen Eröffnung zeigte das Team von Diesmanns Stellvertreterin Sonja Grün beispielhaft, wie künftig ein komplexer Arbeitsablauf mihilfe der HBP-Forschungsinfrastruktur durchgeführt und vollständig wissenschaftlich dokumentiert werden kann. Sie umfasste die Erstellung eines mathematischen Modells mit der Software NEST, seine Simulation auf einem Supercomputer, die Analyse der berechneten Daten mithilfe des Software-Tools „Elephant“ sowie die Visualisierung der Resultate.

Tags :Quellen:(Bild: HBP)Via:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising