Alternative zu LAN: D-Link Powerline-Adapter kommt auf 1900 MBit/s Durchsatz

(Bild: D-Link)

Der D-Link DHP-701AV ist ein Powerline-Adapter, der dank MIMO-Technik (Multiple In Multiple Out) eine Brutto-Datenrate von bis zu 1900 MBit/s erreichen soll und damit eine Alternative zu einer Gigabit-Verkabelung im Haushalt ist.

D-Links DHP-701AV nutzt statt einer aufwändigen Gigabit-Verkabelung einfach die heimischen Stromleitungen zur Datenübertragung mit. Das klappt so gut, dass angeblich bis zu 1.900 Mbit/s übertragen werden können.

Der DHP-701AV arbeitet nach dem Homeplug-AV2-Standard und unterstützt auch die IEEE-Spezifikationen 1901, 802.3 sowie 802.3u. Die integrierte MIMO-Technik sorgt dafür, dass alle verfügbaren elektrischen Leitungen gleichzeitig zur Datenübertragung genutzt werden. Das soll nicht nur die Leistung erhöhen, sondern auch die Stabilität der Verbindung.

Eine automatische Datenpriorisierung (Quality of Service, QoS) soll auch bei paralleler Internetnutzung durch mehrere Personen störungsfreie Videoübertragung und Internettelefonie garantieren. Die Datenübertragung lässt sich per 128-Bit-AES verschlüsseln und so vor unbefugten Zugriffen schützen.

Der Aufbau erfolgt laut Hersteller einfach mittels Plug-and-Play: Ein Adapter wird mit dem Router und einer freien Steckdose verbunden, der zweite mit einer Steckdose im Raum mit dem Endgerät. Zur schnellen und bequemen Einrichtung lässt sich per Knopfdruck ein Netzwerkschlüssel generieren.

Am eingebauten Gigabit-Ethernet-Port lässt sich nach der Installation am Stromnetz ein Endgerät mit LAN-Schnittstelle betreiben. Alternativ kann auch ein Switch beziehungsweise Access Point angeschlossen werden, um darüber mehrere Geräte per Kabel oder WLAN anzubinden.

Der Powerline-Adapter verfügt auch über einen Energiesparmodus, der den Stromverbrauch um über 85 Prozent reduzieren soll. Dazu schaltet das Gerät automatisch in einen Ruhezustand, wenn über einen gewissen Zeitraum keine Daten übertragen werden.

D-Link verkauft den DHP-701AV als Set mit zwei Adaptern. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 99 Euro.

Powerline bietet sich dort an, wo eine Netzwerkverkabelung schwierig ist oder WLAN nur mit einer aufwändigen Installation möglich wäre. Theoretisch steht mit Powerline der zentrale Internetzugang über das bereits vorhandene Stromkabel überall sofort bereit, wo Steckdosen angebracht sind. In der Praxis hängen jedoch die Übertragungsrate und -entfernung außer von den Netzwerkports der angeschlossenen Geräte auch von der Güte des genutzten Stromkabels, der Baumaterialien sowie dem Zustand der Steckdosen ab.

Tags :Quellen:Mit Material von Rainer Schneider, ITespresso.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising