Unser Ersteindruck vom Huawei P9

p9_teaser

Unter dem Motto "Change the way you see the world" und mit dem Hashtag #OO hat Huawei heute das P9 beim Launch-Event in London vorgestellt. Wir waren für euch vor Ort und zeigen, was Huaweis neues Flaggschiff alles kann.

Huawei P9 auf dem Launch-Event in London

Bild 1 von 12

Huawei P9 (Bild: Übergizmo)

Das Huawei P9 im Hands-On-Video

Die Technik des Huawei P9

Das Huawei P9 hat eine 5,2 Zoll großes Display, das in Full HD auflöst und in einem Aluminium-Body verbaut ist. Dieser wird in Titanium Grey und Mystic Silver erhältlich sein, wie Huawei die beiden Farben nennt. Befeuert wird es von einem neuen HiSilicon Kirin 955-Prozessor mit acht Kernen. Vier der Kerne laufen mit 2,5 Gigahertz, vier mit 1,8 Gigahertz, die ihre Daten aus dem drei Gigabyte großen Arbeitsspeicher schaufeln. Der interne Speicher von 32 Gigabyte kann mit einer microSD-Karte erweitert werden. Das Huawei P9 unterstützt dabei Karten bis zu 128 GB, was für die meisten von uns ausreichen sollte.

Der Akku ist 3000 mAh groß und zwar nicht riesig, sollte aber laut Huawei für einen ganzen Tag reichen. Aufladen könnt ihr das P9 dann über einen USB-C-Anschluss, der sich so langsam aber sicher als Universalanschluss bei allen möglichen Gadgets durchsetzt. Wie auch schon beim Huawei P8 hat auch das P9 die exklusive Knuckle-Technologie. Das Smartphone erkennt den Unterschied zwischen Finger und Knöcheln und macht dann beim Klopfen auf das Display mit den Fingerknöcheln Screenshots, nimmt Videos auf oder startet Apps. Etwas skurril aber dafür einzigartig.

Der konventionellere Fingerabdrucksensor befindet sich auf der Rückseite und erlaubt es euch, das P9 zu entsperren, Anrufe anzunehmen, Fotos zu knippsen oder das Benachrichtigungsfeld zu öffnen. Als Unterbau kommt übrigens das neue Android 6.0 Marshmallow zum Einsatz.

Leica-Kamera beim Huawei P9

Auf der Rückseite knippst eine zwölf Megapixel starke Dual-Kamera, die Huawei zusammen mit dem Kamera-Schwergewicht Leica entwickelt hat. Die Foto- und Videoqualität dürfte also entsprechend gut sein, vor allem bei der Blende von f/2.2. Wie bei allen neueren Smartphones leuchtet ein zweifarbiger LED-Blitz die Umgebung aus. Für Selfies kommt eine Kamera mit acht Megapixeln und einer Blende von f/2.4 zum Einsatz. Der Wert ist besonders für schwache Lichtverhältnisse sehr gut.

Auch cool ist der Tiefenschärfe-Effekt der Kamera, der sogar in der Direktvorschau angezeigt wird. Damit geht Huawei einen wichtigen Schritt vorwärts, was die Kamerafunktionen bei Smartphones angeht. Das ist sicherlich auch Leicas Expertise zu verdanken. Das Huawei P9 wird bereits Mitte April erscheinen und soll 569 Euro kosten.

Was haltet ihr vom P9? Könnte Huawei damit zum ernsthaften Konkurrenten für Apple, Samsung und HTC auf dem westlichen Markt werden?

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising