Fettes Teil: Hasselblad H6D-100C hat 100 Megapixel

(Bild: Hasselblad)

Die Mittelformatkamera Hasselblad H6D-100C erreicht mit ihrem 53,4 x 40 mm großem Sensor eine Auflösung von sage und schreibe 100 Megapixeln. Der Dynamikumfang soll 15 Blendenstufen umfassen. Die kleine Schwester heißt H6D-50C und macht 50-Megapixel-Fotos.

Die neue Hasselblad H6D-100C kann Videos in 4K (3840 x2160p) drehen, während das kleine Modell nur Full-HD beherrscht. Der schwedische Hersteller hat mitgeteilt, dass sowohl in den Auflösungen 2K als auch in 4K in einem Format namens Hasselblad RAW UHD gearbeitet werden kann. Bei diesem Rohdatenformat muss eine schnelle CFast-Karte verwendet werden, damit die Daten auch schnell genug aufgezeichnet werden können.
(Bild: Hasselblad)
Beide Kameras verfügen über eine 3 Zoll (7,62 cm) großes LC-Display mit Touchscreen. Hier kann der Fotograf die Aufnahmen per Live-View inklusive Histogramm kontrollieren und die Kamera einstellen. Dank WLAN lassen sich die Kameras auch fernsteuern. Auch HDMI für den Anschluss an ein Display ist vorhanden.

Klein sind die beiden Kameras übrigens nicht. Mitsamt dem Hasselblad-Objektiv HC80-Objektiv messen sie stolze 153 x 131 x 205 mm und wiegen mit Akku etwa 2,1 kg. Aber das ist noch nicht alles. Für die Hasselblad H6D-100c werden rund 34.400 Euro verlangt, während die H6D-50c rund 27.250 Euro kosten wird.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising