Höhere Maussensitivität kann zu RSI-Syndrom führen

(Bild: Shutterstock)

Beim Gaming oder beispielsweise Zeichenprogrammen kann eine besonders sensitive Maus hilfreich sein, um den Charakter beziehungsweise Mauszeiger möglichst akkurat und schnell steuern zu können. Deshalb scheint die Genauigkeit der Mäuse auch häufig mit jeder Generation besser zu werden. Aus gesundheitlicher Sicht scheint der langfristige Einsatz solcher Mäuse jedoch weniger vorteilhaft.

In einem kürzlich veröffentlichten Beitrag weist Dr. Levi Harrison darauf hin, dass es womöglich eine Verbindung zwischen jenen, die mit einer Maus mit sehr hoher Auflösung (DPI = dots per inch) spielen und jenen, welche am Repetitive-Strain-Injury-Syndrom, auch bekannt als Sekretärinnen-Krankheit oder Mausarm, leiden.

„Die Untersuchung von hochsensitivem Spielen zeigte, dass es sich mehr um eine Isolation der Hand und des Handgelenks  hinsichtlich der Bewegung handelt. Diese Spieler schnalzen ihr Handgelenk sehr aggressiv, was mit jener anatomischen Struktur besetzt ist, welche für die Entwicklung von RSI sowie Schädigungen am Karpaltunnel, dem Handgelenk, der Sehne, etc., verantwortlich ist“, so Harrison.

Um eine genauere Idee davon zu haben, was Harrison meint, könnt ihr euch das folgende Video ansehen.

Wieso werden trotz dieser Risiken Mäuse gekauft, die hochsensitiv sind? Der Vorteil liegt darin, dass schon mit geringen Handbewegungen große Distanzen am Bildschirm zurückgelegt werden können und somit schneller gespielt werden kann. Eine geringere DPI, also Auflösung der Maus, zu benutzen, würde zwar manchmal ein paar Momente mehr in Anspruch nehmen, wäre Harrison zufolge aber die bessere Alternative.

„Geringere Sensitivität scheint andererseits eine kontrollierte Spielweise zu begünstigen, was auch dem Handgelenk dienlich ist, welches in einer neutralen Position bleibt und somit eine passendere Ergonomie fördert.“ Wer nun aber nicht darum herum kommt, eine Maus mit hoher Auflösung zu nutzen, sollte zumindest regelmäßig Pausen einlegen, um seine Hand und das Gelenk zu schonen.

Tags :Quellen:(Bild: Shutterstock)Via:Tyler Lee, Übergizmo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising