Amazon Prime Video ohne Prime-Jahresabo buchbar

(Screenshot: ZDNet.de)

Amazon Prime Video könnt ihr ab sofort auch ohne einen Abschluss einer Prime-Mitgliedschaft buchen. Wer nur Serien und Filme anschauen möchte, kann den Video-Streaming-Service für 7,99 Euro pro Monat buchen. Ein Jahresabo für 49 Euro ist damit nicht mehr nötig.

Falls ihr schon Prime-Kunde seid, könnt ihr eure bestehende Mitgliedschaft entsprechend ändern, wenn ihr eigentlich nur Prime Video nutzen möchtet. Unterm Strich rechnet sich die monatliche Zahlweise aber nur, wenn ihr den den Videostreaming-Dienst lediglich für einen kürzeren Zeitraum verwenden wollt.

Im Jahr kommt ihr bei 7,99 Euro pro Monat auf rund 96 Euro. Prime kostet für ein Jahr 49 Euro – Prime Video ist in diesem Betrag enthalten. Außerdem erhaltet ihr auch noch Premiumversand bei Millionen von Artikeln mit garantierter Lieferung am nächsten Tag sowie Zugang zu Prime Music, Prime Photos mit unbegrenztem Foto-Speicherplatz und der Kindle-Leihbücherei. Auch wer wirklich gar keinen Nutzen aus den anderen Prime-Diensten hat, kommt ab dem 7 Monat mit einem Jahresabo von Prime günstiger weg, als mit der separaten Buchung von Prime Video.

Lies auch: AMAZON WILL PAKETE IN ZWEI STUNDEN AUSLIEFERN

Deutlich attraktiver ist die neue Möglichkeit, das gesamte Prime-Paket auf Monatsbasis zu beziehen. Diese steht bisher aber leider nur in den USA zur Verfügung. Dort könntet ihr euch statt für die Jahresgebühr von 99 Dollar neuerdings auch für eine monatliche Zahlung von 10,99 Dollar entscheiden. Prime Video allein kostet in den Vereinigten Staaten 8,99 Dollar pro Monat.

Indem Amazon Prime Video nun separat verfügbar macht, tritt es verstärkt in Konkurrenz zu anderen Streaming-Anbietern wie Netflix. Bei diesem kostet das Standardabo, das HD-Streaming und den parallelen Empfang auf zwei Endgeräten umfasst, monatlich 9,99 Dollar respektive Euro. Wie Netflix produziert inzwischen auch Amazon zahlreiche eigene Serien für seinen Videodienst, darunter die Golden-Globe-Gewinner „Transparent“ und „Mozart in the Jungle“. Derweil feiert Netflix etwa mit seiner Originalserie „House of Cards“ international große Erfolge.

Aufgrund des unterschiedlichen Angebots haben viele Videostreaming-Nutzer gleich beide Dienste abonniert. Generell scheint Videostreaming zunehmend klassisches Fernsehen abzulösen.

Lies auch: BRINGT STREAMING DAS KLASSISCHE FERNSEHEN UM?

Tags :Quellen:AmazonVia:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising