DJI stellt neue Drohne Matrice 600 und Ronin-MX vor

(Screenshot: Übergizmo)

DJI hat mit der Matrice 600 (M600) eine neue Drohne vorgestellt, die sich an professionelle Anwender richtet. Mit einem Preis von 4599 Dollar dürfte sie für den durchschnittlichen Videofilmer jedenfalls zu teuer sein.  Außerdem enthüllt der Hersteller eine neue Version seines 3-Achsen-Handheld-Gimbal-Systems Ronin.

Die M600 ist DJIs bislang leistungsstärkste Drohne. Sie ist in der Lage Full-HD-Videos mit 60 fps über eine Entfernung von bis zu 3 Meilen zu streamen. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 18 m/s. Das Gewicht kommt je nach Akku auf 9,1 beziehungsweise 9,6 Kilogramm. Maximal können 6 respektive 5,5 Kilogramm zugeladen werden.

Die maximale Schwebezeit gibt DJI bei voller Zuladung mit 16 beziehungsweise 18 Minuten an. Außerdem kommt die M600 mit einem neuen A3-Flug-Controller, drei neuen GPS-Einheiten und drei IMUs, die es erlauben, Flugrouten quasi zentimetergenau zu wiederholen.

Leider ist die Drohne nicht billig. Sie kostet in Deutschland satte 5299 Euro. DJI zufolge ist sie auch nicht für Heimanwender, sondern für Profi-Filmemacher gedacht. Sie könnte laut Hersteller aber beispielsweise auch von Unternehmen für risikoreiche Arbeiten wie die Inspektion einer Offshore-Bohrinseln (und sicherlich auch von Außerirdischen, die der Erde den Wasserstoff entziehen wollen) eingesetzt werden.

Das Ronin-MX liegt bei einem Preis von 1799 Euro, womit es sich zwischen dem Ronin M und Ronin einordnet. Wie diese beiden Modelle ist das MX dank eines Gimbals zu zahlreichen Kameras wie der Arri Alexa Mini, Red Dragon, Red Raven, Canon 5D oder Panasonic GH4 kompatibel.

(Bild: DJI)

DJI hat dem Ronin-MX stärkere und leisere Motoren und einen neu positionierten Akku verpasst, der für noch mehr Balance sorgen soll. Darüber hinaus lässt sich auch ein zweiter Akku anbringen. Das System kann auch an der M600 angebracht werden.

Der Kamerakäfig des Ronin-MX befestigt die Kamera an einem Punkt oben und an einem unten, wodurch sich die Stabilisierung in der Luft verbessern soll.  Während des Fluges kommuniziert das Ronin-MX mit dem A3-Flug-Controller der M600 und reagiert sofort auf Richtungsänderungen und ist stets synchron. Die kontrollierbare Reichweite beträgt in der Luft mit Lightbridge 2 bis zu 5 Kilometer.

Lies auch: DJI ERÖFFNET EINEN FLAGSHIPSTORE – FÜR DROHNEN

Tags :Quellen:DJIVia:Ubergizmo
  1. Find ich super, dass diese Drohne auch in der Filmindustrie verwendet wird. Ist mal was anderes als die ganzen Helikopter. Ich freue mich schon auf die neuen Filmaufnahmen. Ich denke, Drohnen haben sehr viel Potenzial.

  2. Wow ne richtige Profidrohen. Kann sie mir leider nicht leisten sonst würde ich sie garantiert kaufen. Genial wo die Filmindustrie damals noch Helikopter einsetzen musste werden heute Drohen verwendet.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising