Microsofts iPhone-Tastatur Word Flow Keyboard kommt bald

(Bild: Microsoft)

Apple erlaubt seit iOS 8 Software-Tatsturen von Drittherstellern und nun soll eine ganz spezielle Variante für Schnelltipper von Microsoft kommen. Betatester haben sie bereits erhalten.

Die Windows-Phone-Tastatur Word Flow soll jetzt auch für iOS erscheinen. Eine geschlossene Betaphase erlaubt es schon jetzt einen Blick darauf zu werden, allerdings braucht man dazu eine Einladung. Wer will, kann sich dafür über die Website des Microsoft-Garage-Projekts anmelden.

Das Word Flow Keyboard ähnelt anderen virtuellen Tastaturen wie Swype oder SwiftKey. Statt Buchstaben einzeln anzutippen, können Nutzer einfach darüber wischen, um ein Wort zu schreiben. Dabei wird entsprechend der Bewegung eine Linie auf der Tastatur angezeigt. Parallel erscheinen darüber mögliche Wortvorschläge.

Auf diese Weise soll die Technik eine schnellere Eingabe ermöglichen. Im Mai 2009 stellte die Schülerin Gaurav Sharma von der Lakeside High School in Seattle damit sogar einen Weltrekord auf. In nur 18,44 Sekunden schrieb sie den Text „The razor-toothed piranhas of the genera Serrasalmus and Pygocentrus are the most ferocious freshwater fish in the world. In reality they seldom attack humans.“ und sicherte sich damit einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde.

Lies auch: Work Flow Keyboard: Tippen iOS-Benutzer bald auf Windows-Phone-Tastatur?

In der iOS-Version des Word Flow Keyboard steht auch eine Funktion zur einhändigen Eingabe zur Verfügung. Dabei werden alle Tasten bogenförmig angeordnet, so dass sie mit dem Daumen zu erreichen sind. Außerdem lässt sich der Hintergrund der Tastatur individuell mit vorgefertigten oder aus eigenen Fotos erstellten Themes anpassen.

„Unsere App befindet sich aktuell noch in einer geschlossenen Betaphase, was bedeutet, dass wir sie richtig fertigstellen wollen, ehe wir sie für jedermann öffnen“, schreibt Microsoft. Einen Zeitpunkt, wann Word Flow in Apples App Store allgemein verfügbar wird, nannte es aber nicht.

Anfang des Monats hatte Microsoft bereits seine virtuelle Tastatur namens Hub Keyboard für iOS veröffentlicht, nachdem sie Ende Februar für Android erschienen war. Als Besonderheiten bietet sie eine Suchfunktion für OneDrive- und SharePoint-Dokumente sowie eine Zwischenspeicheroption, mit der Nutzer aus mehreren kopierten Sätzen oder Textfragmenten auswählen können. Ebenso ermöglicht sie den Zugriff auf das iPhone-Adressbuch und Office-365-Kontakte. Insgesamt reicht der Funktionsumfang aber nicht an Word Flow heran.

Apple erlaubt seit Drittanbieter-Keyboards seit dem Update auf iOS 8 im Jahr 2014. Unter den beliebtesten Alternativen zur Standard-iOS-Tastatur finden sich seitdem Swype und das im Februar von Microsoft für 250 Millionen Dollar übernommene SwiftKey. Auch Google arbeitet Gerüchten zufolge an einem iOS-Keyboard, das direkten Zugriff auf seine Suche bieten soll.

Tipp: Wie gut kennst Du Apple? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Björn Greif, ZDnet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising