Immer weniger Nutzer vertrauen in den Privatsphäreschutz im Netz

Umfrage (Bild: Shutterstock.com)

Laut einer Umfrage des Centre for International Governance Innovation (CIGI) sollen über die Hälfte der Internetnutzer Zweifel an der Sicherheit und dem Schutz ihrer Privatsphäre haben. Ursache dafür sind unteranderem die zahlreichen Cyberangriffe in der letzten Zeit.

Das Centre for International Governance Innovation (CIGI) hat eine Umfrage zum Thema Cybersicherheit durchgeführt. 57 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sich unhsicherer fühlen, als noch im letzten Jahr. Um auf Cyberbedrohungen zu reagieren, fordern 85 Prozent der Teilnehmer, dass Regierungen und Unternehmen enger zusammenarbeiten sollten.

Nur 30 Prozent der Befragten glauben indes, dass ihre Regierung genug tut, um ihre persönlichen Daten vor Unternehmen zu schützen. Hier schwankt der Anteil je nach Land jedoch deutlich. In Pakistan stimmen dieser Aussage 49 Prozent zu, in Japan nur 13 Prozent. Deutschland liegt hier mit 25 Prozent unter dem Durchschnitt.

Nutzer, die sich im Netz nicht sicher fühlen, ändern der Umfrage zufolge allerdings auch ihr Verhalten. 55 Prozent gaben an, sie öffneten keine E-Mails von unbekannten Absendern. 39 Prozent haben den Umfang der über sie öffentlich zugänglichen Informationen reduziert. 39 Prozent ist auch der Anteil der Nutzer, der eine kommerzielle Antivirensoftware einsetzt. Rund ein Fünftel schränkt zudem seine Einkäufe im Internet und auch das Online-Banking ein. Nur 11 Prozent erklärten, sie nutzten das Internet seltener als noch vor einem Jahr.

Aufgrund von Sicherheitsbedenken öffnen inzwischen 55 Prozent der Nutzer weltweit keine E-Mails von unbekannten Absendern (Bild: CIGI).

Aufgrund von Sicherheitsbedenken öffnen inzwischen 55 Prozent der Nutzer weltweit keine E-Mails von unbekannten Absendern (Bild: CIGI).

Das CIGI hat Nutzer auch zum Thema Hacktivismus befragt. 43 Prozent haben demnach ein positives Bild von Hackern, die Angriffe auf Computer und Netzwerke als Form des politischen Protests nutzen. 66 Prozent vertreten indes die Ansicht, Hacktivismus verstoße gegen das Gesetz. Hierzulande bewerten 53 Prozent der Nutzer politische Hacker als positiv und nur 44 Prozent fordern rechtliche Sanktionen.

Lies auch: Sicherheitslücke in iOS 9.3.1 erlaubt Zugriff auf Fotos und Kontakte

Die Schließung des Dark Net fordern indes 71 Prozent der Nutzer weltweit. 29 Prozent sind hingegen für den Erhalt jenes Bereichs des Internets, der sich praktisch jeglicher staatlicher Kontrolle entzieht, weil er auch eine weitest gehende Anonymität im Internet ermögliche. In diesem Zusammenhang verweist das CIGI darauf, dass nur 46 Prozent aller Nutzer darauf vertrauen, dass ihre Aktivitäten im Internet nicht zensiert werden. Sogar nur 38 Prozent gehen davon aus, dass sie im Internet nicht überwacht werden.

(Bild: Shutterstock)

Jedoch sind 70 Prozent damit einverstanden, dass Strafverfolgungsbehörden das Recht haben sollten, aus Gründen der nationalen Sicherheit auf die Kommunikation ihrer Bürger zuzugreifen. Liegt ein konkreter Verdacht gegen eine Person vor, steigt die Zustimmung zu Abhörmaßnahmen sogar auf 85 Prozent. 63 Prozent erklärten zudem, Firmen sollten keine Technologien entwickeln, die verhindern, dass Ermittler auf Online-Kommunikation von Tatverdächtigen zugreifen können.

Lies auch: Drahtlose Mäuse können ein Sicherheitsrisiko sein

Die Umfrage wurde zwischen 20. November und 4. Dezember 2015 in 24 Ländern durchgeführt, darunter Ägypten, Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Polen, der Türkei und den Vereinigten Staaten. Insgesamt wurden 24.143 Personen befragt.

Tags :Via:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDnet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising