Apple will eigene Fernsehserien drehen

(Bild: Apple)

Für iTunes will Apple angeblich mehrere eigenen Fernsehserien mit hochkarätigen Schauspielern probieren. Nun sollen auf dem Sundance Film Festival gezielt Talente angesprochen worden sein, mitzumachen.

Die Website Fast Company berichtet, dass Apple groß ins Fernsehserien-Geschäft einsteigen will, um mit Netflix und Amazon mithalten zu können. Apple soll auf dem renommierten Sundance Film Festival vertrauliche Gespräche mit Interessenten geführt haben.

Die Apple-Veranstaltung mit exklusivem Catering, die die Filmemacher in den Mittelpunkt rückte und die Marke gar nicht groß betonte, sei in deutlichem Kontrast gestanden zur Präsenz von Amazon und Netflix, die „mit dem Scheckbuch winkten“, schreibt Fast Company. In den folgenden Wochen habe Apple Konzepte für Originalserien entgegengenommen. Sie sollen mit den besten Nachwuchsschauspielern gedreht und exklusiv auf Apple TV sowie in iTunes angeboten werden.

Lies auch: Apple macht kostenloses iTunes Radio dicht

Allerdings wirkten Apples Vorhaben auf Hollywood noch etwas „planlos“, schreibt die Publikation. Zum einen unternehme es die erwähnten Schritte hin zu „mehreren“ Originalserien im Stil von Amazon oder Netflix, gehe dabei unter Leitung von iTunes-Content-Chef Robert Kondrk aber „vorsichtig“ vor. Zum anderen plane es Kurzfilme, Musikvideos und Dokumentarfilme, um die Nutzerzahl von Apple Music in die Höhe zu treiben. Eine Schlüsselrolle spielen dabei angeblich die Beats-Partner Dr. Dre und Jimmy Iovine. Auch über die nächste Tournee von Countrypop-Star Taylor Swift soll es einen Dokumentarfilm geben.

Fernsehserien sollen gegen Amazon und Netflix helfen

Tatsächlich angekündigt hat Apple bisher eine Serie, die die „App Economy“ im Fokus haben wird und an der der Musiker Will.i.am mitwirkt. Produziert wird sie von den erfahrenen Fernsehmanagern Ben Silverman und Howard T. Owens. „Das heißt aber nicht, dass wir eine große Zahl Filme oder Fernsehserien produzieren werden oder so etwas“, sagte Senior Vice President Eddy Cue zu diesem Anlass der New York Times. Man verfolge lediglich exklusive Projekte.

Neben Amazon und Netflix drängen auch Facebook und der aus China stammende Konzern Alibaba auf den Markt für Originalserien und -filme. Laut Hollywood Reporter hat Amazon beispielsweise die exklusiven Distributionsrechte des noch titellosen nächsten Woody-Allen-Films gekauft. Der zunehmend umstrittene Starregisseur hatte für den Vorgänger, „Irrational Man“, nur eine Million Dollar von Sony erhalten. Und Netflix holte sich 2015 etwa das beim Sundance Film Festival erfolgreich gelaufene Kriegsdrama „Beasts of No Nation“ für 12 Millionen Dollar ins Angebot.

Mit dem Radiosender Beats 1 hat Apple auch im Audiobereich eine exklusive Präsentationsform gewählt. Anders als das vollständige Streaming-Angebot Apple Music ist er kostenlos über die auch für Android verfügbare App zu beziehen. Er wird von einem Team rund um den vor allem in Großbritannien sehr bekannten BBC-Moderator und DJ Zane Lowe produziert.

Tags :Quellen:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising