Chris Porritt: Baut dieser Mann das Apple-Auto?

(Bild: AutoNOMOS, Freie Universität Berlin)

Chris Porritt ist ein ehemaliger Leiter der Fahrzeugentwicklung bei Tesla, doch nun arbeitet er bei Apple für "Spezialprojekte". Viele glauben, dass dahinter das Apple-Auto steckt.

Apple beschäftigt nach Insiderinformationen Chris Porritt, der bis vor wenigen Monaten beim Elektroauto-Hersteller Tesla Motors arbeitete und dort in der Fahrzeugentwicklung tätig war. Die Informationen beruhen auf Berichten der Websites von Electrek und der Financial Times. Was Chris Porritt genau bei Apple macht, ist nicht bekannt. Er soll in der Abteilung „special projects“ tätig sein. Dahinter wird Apples Elektroauto-Projekt „Titan“ vermutet.

Bisher soll Titan in den Händen von Steve Zadesky gelegen haben. Er verließ Apple jedoch im Januar nach 16 Jahren Betriebszugehörigkeit. Die letzten beiden war er wohl für das Autoprojekt zuständig. Es erscheint nicht abwegig, dass Apple nun einen Nachfolger gefunden hat.

Lies auch: Tesla-Fahrer kriegen kostenlosen Probemonat für Autopilot

Porritt ist laut seinem LinkedIn-Profil seit vielen Jahren in der Autobranche tätig. Einer Stelle bei Vehicle Dynamics folgten zehn Jahre bei Land Rover und 18 Jahre bei Aston Martin. Bis März 2013 war er dort Entwicklungschef für die Modelle One-77 und V12 Zagato. Von dort wechselte er zu Tesla, das er laut einem Bericht der Bloomberg-Reporterin Dana Hull im September 2015 wieder verließ.

Apple und Tesla haben sich schon mehrere Mitarbeiter gegenseitig abgeworben. Tesla-CEO Elon Musk kommentierte dies 2015 sogar öffentlich mit deutlichen Worten: „Sie haben die Leute eingestellt, die wir entlassen haben. Wir nennen Apple immer im Scherz den ‚Tesla-Friedhof‘. Wer es bei Tesla nicht schafft, arbeitet eben für Apple.“

Musk war es auch, der im Januar 2016 sagte, Apple könne sein Elektroauto-Projekt nicht verstecken. Es sei ein offenes Geheimnis, dass Apple mindestens 600 Mitarbeiter für Project Titan angeheuert habe. „Es ist ziemlich schwer, so etwas zu verbergen.“ Für Tesla als Pionier sei eine solche Vergrößerung der Branche nur nützlich.

Zudem wurde im Januar bekannt, dass Apple die Domains apple.auto und apple.car reserviert hat. Laut Wall Street Journal hat Apple dem Autoprojekt Realisierbarkeit attestiert und strebt für 2019 die Einführung des ersten Modells an.

Tags :Quellen:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising