Iphone gehackt – US-Regierung entsperrt weiteres iPhone ohne Apples Hilfe

(Bild: Apple)

Die US-Regierung arbeitet an der Entschlüssung gesperrter iPhones von mutmaßlichen Kriminellen, Apple verweigerte dabei jegliche Hilfe. Jetzt ist den Ermittlern ein weiter Erfolg gelungen, bei der Entsperrung eines iPhones eines mutmaßlichen Drogendealers.

Ermittler in den USA haben ein gesperrtes iPhone geknackt und Zugriff auf die gespeicherten Daten erhalten. Das Apple-Geräüt gehört einem mutmaßlichen Drogendealer, der im New Yorker Stadtteil Brooklyn vor Gericht steht. Damit hat die US-Justiz schon das zweite iPhone ohne Apples Hilfe entsperrt.

Im Gegensatz zum iPhone 5C des San-Bernardino-Attentäters Syed Farook waren die Ermittler dieses Mal nicht auf die Unterstützung von Hackern angewiesen. Stattdessen soll eine nicht näher genannte Person das Passwort für das fragliche iPhone zur Verfügung gestellt haben. „Gestern Abend benutzte die Regierung das Passwort und erhielt Zugriff auf das Telefon“, heißt es in dem Schriftsatz. „Dementsprechend benötigt die Regierung nicht länger Apples Hilfe bei der Entsperrung und zieht seinen Antrag zurück.“

Der Fall des Drogendealers Jun Feng hatte Apple im Streit mit dem FBI den Rücken gestärkt. Ende Februar entschied Richter James Orenstein, dass Apple den Ermittlern nicht gegen seinen Willen helfen muss, ein iPhone zu entsperren. Die Anwendung des von der US-Regierung zitierten Gesetzes All Writs Act bezeichnete er als verfassungswidrig. Die Regierung Obama erteile sich Befugnisse, die der Kongress nie erteilt habe, was wiederum die in der Verfassung verankerte Gewaltenteilung untergrabe.

Lies auch: FBI Entschlüsselung funktioniert nicht auf allen iPhones

Schon im Oktober 2015 hatte der Richter Zweifel an der Auslegung des 227 Jahre alten All Writs Act geäußert. Daraufhin hatte das Unternehmen aus Cupertino Beschwerde gegen die Zwangsentsperrung eingelegt, mit der Begründung, dies schade „dem Vertrauen zwischen Apple und seinen Kunden“ und auch dem Ansehen der Marke Apple.

Der Richter betonte aber auch, dass es in dem Fall nicht darum geht, ob die Regierung in der Lage sein sollte, Apple zu zwingen, ein bestimmtes Gerät zu entsperren. Es gehe vielmehr darum, ob der All Writs Act die Lösung für dieses und andere künftige Probleme sei.

Lies auch: Apple will, dass Smartwatch-Apps unabhängig vom iPhone sind

Damit bleibt die Frage ungeklärt, ob Apple unter Umständen gezwungen werden kann, Ermittlern in den USA bei der Untersuchung gesperrter und verschlüsselter iOS-Geräte zu helfen. ZDNet.com weist darauf hin, dass nun die Entscheidung von Richter Orenstein, dass der All Writs Act nicht angewendet werden kann, zumindest vorerst Bestand hat.

Tags :Via:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDnet.de
  1. …ja, das ist schon ne dolle Regierung, die es schafft, ein bekanntes Passwort einzugeben. Und hier noch eine Nachricht dafür kriegt!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising