Preview von Android N für Sony Xperia Z3 ist da

(Bild: Ubergizmo)

Wer will sehen, wie Android N auf dem Sony Xperia Z3 aussieht? Sony hat nun eine Preview von Googles neuem Betriebssystems vorgestellt. Das ist das erste Gerät, das kein Nexus ist und für das Android N zu haben ist. Bald könnten Previews für weitere Geräte folgen.

Das Sony Xperia Z3+ im Detail

Bild 1 von 24

Das Sony Xperia Z3+ im Detail
Nylonverstärkte Ecken schützen das Z3+.

Bis vor kurzem gab es Android N nur für Nexus-Geräte von Google, doch nun kann das neue Betriebssystem auch auf dem Sony Xperia Z3 getestet werden. Das Gerät ist schon 1,5 Jahre alt – etwas seltsam von Sony, aber vielleicht ist es dort besonders beliebt.

Das Aufspielen auf Sonys altes Flaggschiff-Smartphone ist etwas anders als bei den Nexus-Modellen. Zunächst muss ein Systemimage von der Sony-Website gezogen und das Gerät dann manuell geflasht werden. Erst danach sollen weitere Updates Over-the-Air direkt von Sony bezogen werden können.

Mit der vergangene Woche veröffentlichten zweiten Preview von Android N hatte Google zahlreiche Fehler behoben und auch neue Funktionen wie die 3D Rendering API Vulkan eingeführt. Letztere gibt als Nachfolger der Grafikschnittstelle OpenGL Entwicklern Low-Level-Zugriff auf Grafik- und CPU-Hardware, wodurch sie die Leistung ihrer Anwendungen optimieren können.

Für Apps lassen sich neuerdings zudem drei bis fünf Verknüpfungen für einzelne Funktionen definieren, die im Launcher abgelegt werden. Sie sollen schnelleren Zugriff auf diese Funktionen erlauben. Die jüngste Vorschauversion von Android N liefert darüber hinaus Unterstützung für Unicode-9-Emojis und überarbeite Programmierschnittstellen.

Zu den grundsätzlichen Neuerungen von Android N zählt die Multi-Window-Funktion. Sie erlaubt es, zwei Fenster neben- oder übereinander anzuordnen. Nutzer können direkt auf Benachrichtigungen antworten, ohne die zugehörige App zu öffnen. Benachrichtigungen einer App, beispielsweise über den Eingang mehrerer E-Mails, lassen sich gruppieren. Eine Zwei-Finger-Geste hebt die Gruppierung wieder auf, um alle Nachrichten erneut einzeln anzuzeigen.

Google hat auch die mit Android 6.0 Marshmallow eingeführte Energiesparfunktion Doze überarbeitet. Sie soll den Stromverbrauch weiter senken, sobald der Bildschirm ausgeschaltet wird. Der Speicherverbrauch wurde ebenfalls optimiert.

Zugleich markiert Android N den Wechsel von Apache Harmony zu Oracles Java Development Kit (JDK). Entwicklern stehen dadurch verschiedene Funktionen von Java 8 zur Verfügung. Der neue Jack-Compiler erlaubt es, die Features auch für ältere Android-Versionen zu nutzen, bis hin zu Android 2.3.x Gingerbread.

Tipp: Bist Du ein Android-Kenner? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :Quellen:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising