Google will angeblich mit Fiat Chrysler selbstfahrende Autos bauen

(Bild: Google)

Googles Mutterkonzern Alphabet plant nach Informationen des Wall Street Journals, mit Fiat Chrysler eine Technologiepartnerschaft für autonom fahrende Autos einzugehen. Schließlich muss sich Googles Engagement in diesem Bereich auch irgendwann lohnen.

Google verhandelt nach Informationen des WSJ mit dem Autohersteller Fiat Chrysler über seine Technik für autonom fahrende Autos. Die Verhandlungen sollen schon mehrere Monate laufen. Google sucht demnach nach Partnern, um die selbst entwickelte Technik zu verkaufen.

Auch wenn die meisten Entwicklungen der seit diesem Jahr eigenständigen Abteilung für autonomes Fahren eng mit Googles selbstlenkenden Autos verknüpft sind, will Alphabet die Technik künftig offenbar in erster Linie als Autozulieferer anbieten. Die Leiter von Googles Autoentwicklungsabteilung hatten in der Vergangenheit bereits klargestellt, dass man keine Ambitionen habe, selbst Autos zu bauen.

Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne soll seinerseits schon länger auf der Suche nach Partnern sein, die einen Teil der Produktions- und Entwicklungskosten übernehmen. Er argumentiert laut Wall Street Journal, dass Autohersteller sich öffnen müssten, um einen besseren Kapitalrückfluss zu erhalten. Daher signalisierte er Bereitschaft, mit Technikkonzernen wie Alphabet oder Apple zusammenzuarbeiten.

Lies auch: Autonomes Auto: Google kooperiert mit Ford

Vergangenen September hatte Alphabet den früheren Hyundai-Manager John Krafcik mit 25 Jahren Branchenerfahrung zum Chef seines Projekts für selbstfahrende Autos gemacht. Anfang Dezember warb es zudem Robert Rose ab, den Leiter des Tesla-Forschungsprojekts Autopilot. Krafcik hatte zuletzt das Schließen von Partnerschaften mit Automobilherstellern als einen Schwerpunkt für 2016 bezeichnet.

Google beziehungsweise Alphabet forscht seit 2009 im Rahmen seines Labors X an selbstlenkenden Fahrzeugen. Im September deutete Google-Gründer Sergey Brin an, diese könnten zunächst als Dienstleistung angeboten werden, damit die Menschen die Technik erst einmal ausprobieren könnten. Zudem „kommen die Fahrzeuge dann jeden Tag zu uns zurück“, was Updates und Verbesserungen ermöglichen würde.

Diese Woche schlossen sich Google, Ford, Lyft, Uber und Volvo zu einer Lobbygruppe namens Self-Driving Coalition for Safer Streets zusammen, die den Weg für eine Straßenzulassung selbstfahrender Autos vor allem in den USA erwirken soll. Das Ziel seien „klare Regeln“ für selbstlenkende Fahrzeuge – ohne übertriebene Eile. Zudem wolle man Gesetzgebern, Regulierern und der Öffentlichkeit die Sicherheits- und sozialen Vorteile selbstlenkender Fahrzeuge nahebringen.

Tags :Quellen:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising