Volvo beleidigt Teslas Autopilot als Möchtegern-Lösung

(Bild: Gizmodo.com)

Taugt Teslas Autopilot, der teilautonomes Fahren auf der Autobahn erlaubt, nichts? Das behauptet zumindest ein Volvo-Ingenieur. Das ganze sei eher eine Möchtegerntechnik. Viel stecke nicht dahinter.

Trent Victor ist nicht irgend ein Ingenieur bei Volvo sondern der Senior Technical Leader für Unfallvermeidungssysteme. In einem Interview mit The Verge sagte er, dass das Tesla Autopilotsystem den Eindruck hinterlässt, dass es sei mehr, als es eigentlich ist.

Die Bemerkungen beziehen sich auf eine Einteilung der US Department of Transportation’s National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA), die von Stufe 0 (keine Automatisierung) über 1 (Automatisierung einer Funktion, etwa Bremsassistenz) und 3 (selbstlenkend unter bestimmten Bedingungen) bis 4 (voll selbstlenkend) reicht. Tesla stuft seinen Autopilot auf Stufe 2 ein, was bedeutet, dass er mindestens zwei Primärfunktionen gleichzeitig übernehmen kann.

Einige Beobachter sehen Teslas Autopilot sogar auf Stufe 3, darunter Ford-CEO Mark Fields, da das System „sicherheitskritische Funktionen“ übernehmen und der Fahrer die Hände über längere Zeit vom Lenkrad nehmen kann. Das System, das in High-End-Modellen von Tesla verbaut ist, nutzt Kamera, Radar, Ultraschall und GPS, um andere Verkehrsteilnehmer und Hindernisse im Blick zu halten. Es kann die Spur wechseln, bei konstanter Geschwindigkeit fahren und als den Motor ebenso wie Bremsen und Lenkung kontrollieren.

Volvo-Manager Victor sieht diese Abstufungen kritisch. Schließlich könne ein Tesla-Fahrer nicht wirklich die Hände vom Lenkrad nehmen, da im Notfall die Kontrolle von einem Augenblick auf den anderen an ihn übergehe. Weil das schon für Stufe 2 reiche, arbeite Volvo an einem autonomen Fahrzeug der Stufe 4, das sicherer sei.

„Das ist wichtig für uns als Hersteller“, sagt Victor. „Unsere Position zu autonomem Fahren ist, dass das klar unterschieden werden muss, sodass Sie wissen, ob sie im halb autonomen Modus oder im nicht überwachten autonomen Modus sind.“ Das sei auch versicherungstechnisch ein großer Unterschied. Volvo sei bereit, die volle Verantwortung für Zusammenstöße von selbstlenkenden Fahrzeugen der Stufe 4 zu übernehmen.

Lies auch: VOLVOS AUTOS FAHREN BALD AUCH VON ALLEINE

Volvos unter dem Projektnamen Drive Me entwickeltes selbstlenkendes Fahrzeug soll im kommenden Jahr in Tests auf öffentlichen Straßen in Schweden zum Einsatz kommen. Es entspricht Stufe 4 nach NHTSA und kann ohne Eingriff des Fahrers auf jede Situation reagieren, ganz wie Googles Fahrzeuge, weshalb Volvo offenkundig Wert darauf legt, sich von halbautomatischen Systemen wie dem Teslas abzugrenzen.

Victor erklärt das so: „Nach unserem Konzept behalten wir die Verantwortung, wenn Sie eingeschlafen sind oder einen Film ansehen. Wir stellen nicht einfach [den autonomen Modus] ab. Wir übernehmen die Verantwortung und halten das Fahrzeug an, falls Sie nicht übernehmen.“

Volvo gehört – zusammen mit Google, Ford, Lyft und Uber – auch der diese Woche vorgestellten Lobbygruppe namens Self-Driving Coalition for Safer Streets an, die den Weg für eine Straßenzulassung selbstfahrender Autos vor allem in den USA erwirken soll. Das Ziel seien „klare Regeln“ für selbstlenkende Fahrzeuge – ohne übertriebene Eile. Zudem wolle man Gesetzgebern, Regulierern und der Öffentlichkeit die Sicherheits- und sozialen Vorteile selbstlenkender Fahrzeuge nahebringen.

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de
  1. -„In einem Interview mit The Verge sagte er, dass das Tesla Autopilotsystem den Eindruck hinterlässt, dass es sei mehr, als es eigentlich ist.“
    Zwei Nebensätze mit dass beginnen und den einen dann auch noch in falscher Reihenfolge mit Verben versehen…
    -Im Absatz darunter wird bei den Einstufungen der NHTSA die Stufe 2 erstmal weggelassen, um Tesla dort einzuordnen und die Kategorie zu erklären. Wäre es nicht sinnvoller, erst die Stufe 2 zu erwähnen und mit erklärender Klammer zu versehen, wie auch die Anderen, und dann die Zuordnung Teslas zu einer Gruppe zu artikulieren?!
    -„Weil das schon für Stufe 2 reiche, arbeite Volvo an einem autonomen Fahrzeug der Stufe 4, das sicherer sei.“ Später dann:
    „Volvos […] Drive Me […] soll im kommenden Jahr in Tests auf öffentlichen Straßen in Schweden zum Einsatz kommen. Es entspricht Stufe 4 nach NHTSA und kann ohne Eingriff des Fahrers auf jede Situation reagieren, …“ Erst Konjunktiv dann Indikativ, was ist denn nun Tatsache?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising