Broxton und Sofia: Intel baut keine Smartphone-Prozessoren mehr

(Bild: CNET.com)

Apples Marktmacht ist scheinbar so groß, dass Intel nun die Entwicklung von Prozessoren für Smartphones und Tablets eingestellt hat. Nun soll die Energie auf Mobilfunkchips für 5G-Netze verwendet werden.

Intel hat mittlerweile gegenüber AnandTech bestätigt, vorerst keine SoC für Smartphones mehr zu bauen. Jetzt will man sich verstärkt den Modemchips für den 5G-Mobilfunk widmen.

Nicht erfüllen wird sich demnach auch die verbreitete Erwartung, dass Microsoft ein Surface Phone mit einem x86-Chip auf den Markt bringt. Es sollte mehr Leistung als Qualcomms Mobilprozessoren bieten und es ermöglichen, nicht nur Apps aus dem Windows Store, sondern auch klassische Windows-Anwendungen auszuführen. Das Smartphone aus der Surface-Familie hätte sich damit als der erste echte PC für die Hosentasche beweisen können.

Vom Entwicklungsstopp betroffen sind die Plattformen Broxton sowie SoFIA 3GX, SoFIA LTE und SoFIA LTE2. Sie sollen entfallen, um „uns zu erlauben, Ressourcen zu Produkten zu verlagern, die höhere Erträge liefern und unsere Strategie voranbringen“. Die Broxton-Einstellung gilt ausdrücklich sowohl für Mobiltelefone als auch für Tablets.

Lies auch: SlimTab 7 – das erste Tablet mit Intel neuem X3-Prozessor

Vor einem Jahr stellte Intel die Modellreihen x3, x5 und x7 seiner Atom-Prozessoren vor, die unter dem Codenamen SoFIA entwickelt wurden. Dabei handelte es sich um Chips mit integriertem Funkmodem, die sich für Smartphones und Einsteiger-Tablets eignen sollten. Für Intel stand dabei viel auf dem Spiel, da seine Mobilprozessoren-Sparte im vorherigen Finanzjahr 4,2 Milliarden Dollar Verlust eingefahren hatte. Die mit SoFIA verbundenen Hoffnungen des Chipherstellers wurden seither offenbar nicht erfüllt – den Markt dominieren weiterhin klar Prozessoren der ARM-Architektur.

SoFIA erlebte immerhin eine Markteinführung in Einsteiger-Smartphones, wird aber nicht mehr lange von sich hören lassen. Mit Broxton strebte Intel bis vor Kurzem noch ehrgeizigere Ziele an. Es sollte als nächste Generation von Intels Mobil-SoCs folgen und auf Intels Atom-Core aus der 14-nm-Fertigung basieren, der unter dem Codenamen Goldmont entwickelt wurde. Noch unklar scheint, was Intel mit Apollo Lake beabsichtigt, das ebenfalls mit Goldmont-Kernen kommen und über Intels Reihen Celeron und Pentium in einfachen Notebooks, Tablets und Convertibles zum Einsatz kommen soll.

Intel begründet den Ausstieg aus der Produktion von Smartphone-Prozessoren mit einer beschleunigten Transformation „von einem PC-Unternehmen zu einem, das die Cloud antreibt und Milliarden von intelligenten, vernetzten Computing-Geräten“. Verstärkt werden sollen Investitionen in die Geschäftsbereiche Rechenzentrum, Internet der Dinge, Speicher und FPGA. Gleichzeitig will Intel profitablere Mobil- und PC-Bereiche voranbringen.

Ende April fasste Intel-CEO Brian Krzanich in einer Art Manifest die neue strategische Ausrichtung zusammen, nachdem das Unternehmen aufgrund des rückläufigen PC-Geschäfts die Streichung von weltweit 12.000 Stellen angekündigt hatte. Intels Geschäft ruht Krzanich zufolge künftig auf fünf Säulen, erstens Cloud einschließlich Servern, Rechenzentren und Virtualisierung, zweitens internetfähigen Geräten von Sensoren über PCs bis zu Autos, drittens Speichertechniken wie 3D XPoint und programmierbare Halbleiter wie FPGAs, viertens Verbindungstechniken wie 5G-Mobilfunk und fünftens Herstellung, die weiter vom Mooreschen Gesetz profitieren soll.

Auffallend unerwähnt blieben Smartphones, während Krzanich zugleich alles unter das Motto Connectivity stellte: „Die Cloud und das Rechenzentrum, Speicher und FPGAs werden durch Connectivity zusammengehalten und durch die wirtschaftliche Grundlage des Mooreschen Gesetzes immer besser.“

Tags :Quellen:Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising