Apple will angeblich in China lieb Kind machen

Apple-Event September 2015 (Screenshot: übergizmo.de)

Apple-Chef Tim Cook will sich angeblich noch im Mai mit chinesischen Behörden wegen der Sperrung des iBooks Store und iTunes Movies treffen. Hochrangige Regierungsvertreter sollen an dem Gespräch teilnehmen.

Im Hardwarebereich ist China ein wichtigste Markt für Apple doch im Softwarebereich und im Content-Segment noch nicht. Zudem sind dort der iBooks Store und iTunes Movies gesperrt. Tim Cook will sich nach einem Reuters-Bericht mit Regierungsvertretern treffen, um die Situation zu bereinigen.

Im vergangenen Monat waren die chinesischen Ableger von iBooks Store und iTunes Movies gesperrt worden – nur sechs Monate nach der Eröffnung. Ein Zusammenhang mit einer Initiative des chinesischen Präsidenten Xi Jinping, Web und Medien stärker zu kontrollieren, wird vermutet. Zugleich sind Apples Umsätze in China – seinem zweitgrößten Markt und dem größten in Bezug auf das iPhone – rückläufig.

Diese Nachrichten hatten Bedenken bei Anlegern hervorgerufen. Großaktionär Carl Icahn machte öffentlich, dass er alle Anteile verkauft habe – und merkte in einem Kommentar an, die Regierung könne es Apple ganz schön schwer machen, dort etwas zu verkaufen.

Lies auch: iTunes Movies und iBooks in China gesperrt

Apples Services-Bereich mit Geschäftsfeldern wie eben Verkauf von Büchern und Filmen, aber auch Musik und Software, hatte zuletzt Wachstum verzeichnet. Er ist zwar nicht annähend so profitabel wie Hardware-Verkäufe für das Unternehmen, soll künftig aber nach Vorstellung von Cook doch Umsatzrückgänge bei Smartphones und Tablets ausgleichen helfen. Über China sagte er in der Quartalszahlenkonferenz, Apple habe dort „nicht mehr so viel Rückenwind wie früher, es ist aber viel stabiler, als offenbar die meisten denken. Wir bleiben auf China bezogen wirklich optimistisch.“

Unter Cook hatte Apples Hinwendung zu China nicht nur als Herstellungsstandort, sondern als Markt deutlich intensiviert. Anders als sein Vorgänger Steve Jobs, der China nie besuchte, reiste er im Frühjahr 2012 erstmals dorthin – und im Januar 2013 erneut. in der Folge gelang es Apple erstmals, iPhones auf dem chinesischen Markt anzubieten.

Im Sommer 2015 erklärte Cook sogar, dass die Verfügbarkeit eines iPhone mit goldfarbenem Gehäuse dem chinesischen Massengeschmack geschuldet ist. Apple habe die Gold-Option eingeführt, da die chinesische Bevölkerung diese Farbe sehr schätze, sagte er. Inzwischen ist Roségold hinzugekommen. Apples Zugeständnisse an China dürften aber weit darüber hinausgehen, schließlich ist es wie jedes in China operierende Unternehmen an die dortigen Zensurgesetze gebunden. Es muss auch die Daten chinesischer Nutzer im Land speichern. Immerhin machte Apple im Rahmen seines Streits mit dem US-Justizministerium öffentlich, dass es chinesischen Vertretern nie Einblick in seinen Quelltext gegeben hat. Die Sperre von iBooks Store und iTunes Movies folgte kurz darauf.

Tipp: Wie gut kennst Du Apple? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising