Viv: Gegen diesen Sprachassistenten sieht Siri alt aus

(Bild: Viv)

Dag Kittlaus, der an der Entwicklung von Siri beteiligt war, hat einen neuen Sprachassistenten namens Viv vorgestellt. Viv kann erheblich mehr als Siri, weil die KI-Anwendung mit anderen Bots und Webdiensten kommunizieren kann, um Aufgaben durchzuführen oder Informationen zu beschaffen.

Auf der TechCrunch Disrupt NY in New York wurde der neue Sprachassistent vom ehemaligen Chef des Unternehmens Siri gezeigt. Dag Kittlaus verkaufte Siri an Apple und verließ kurz darauf den neuen Arbeitgeber.

Lies auch: Apple soll Siri in OS X 10.12 einbauen

An Viv wurde mehrere Jahre lang gearbeitet und das merkte man auch: Nach einer Einstiegsfrage zum aktuellen Wetter, die Viv anstandslos beantwortete, ging Kittlaus zu komplexeren Aufgaben über und fragte: „Wird es übermorgen um 5 Uhr Nachmittag an der Golden-Gate-Brücke wärmer als 70 Grad [Fahrenheit] werden?“ Viv beantwortete dem Bericht zufolge diese und weitere ungewöhnliche, mehrschichtige oder auch umständliche Fragen korrekt.

Vor allem verblüffte Vivs Fähigkeit, verschachtelte Fragen zu beantworten. Anders als Siri kann Viv auch Nachfragen beantworten, ohne erneut den Zusammenhang zu klären. Kittlaus erklärte das damit, dass man für Viv nicht Szenarien programmiert habe, sondern die als Kern verwendete Künstliche Intelligenz bei jeder Frage quasi ein neues Programm generiere, das eine Antwort suche. „Anstatt mittels Code detaillierte Instruktionen zu geben, beschreiben wir nur, was es tun soll. Der Grundgedanke ist, dass Developer bei Viv jede gewünschte Interaktion mit dem Nutzer entwickeln können.“

Zugleich verspricht Viv im Gegensatz zu an die Produkte eines Herstellers gebundenen sprachgesteuerten Assistenztechnologien wie Apples Siri, Google Now, Microsofts Cortana und Samsung S Voice Offenheit gegenüber Dritten. Das Ökosystem dürfte auch liberaler ausfallen als das von Amazon Echo, also die Alexa Voice Services, die immerhin inzwischen auch als Drittanbieter-App für iOS vorliegen. In seiner Präsentation betonte Kittlaus jedenfalls, dass die „Perfektionierung des Third-Party-Ökosystems“ eine zentrale Aufgabe von Viv sei.

Kittlaus war nach der Übernahme von Siri durch Apple 2010 bis zur Markteinführung des iPhone 4S im Oktober 2011 für die Integration des Sprachassistenten in die Apple-Produkte zuständig. Jetzt will er Viv zur ersten Anlaufstelle für Nutzer auf einer Vielzahl von Geräten machen. Einen Termin gibt es noch nicht. Immerhin ließ er durchblicken, dass man mit der Integration in erste Drittanwendungen noch im Laufe dieses Jahres rechnen könne.

Tipp: Wie gut kennst Du Apple? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:Mit Material von Peter Marwan, silicon.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising