Twitter: Weg mit dem 140-Zeichen-Limit

Twitter (Bild: Twitter)

Ein Tweet ist ungefähr so lang wie eine SMS, was sicherlich zum Erfolg des Mediums Twitter beigetragen hat. Nun soll dieses Limit fallen, weil durch Links die eigentliche Nachricht sonst noch kleiner sein müsste.

Baut Twitter um und erweitert das 140-Zeichen-Limit? Nach einem Bericht von Bloomberg will der Kurznachrichtendienst wenigstens Fotos und Links nicht mehr auf das Limit anrechnen. Die Änderung soll in den kommenden Wochen vollzogen werden.

Links werden derzeit grundsätzlich als 23 Zeichen gezählt – auch wenn sie in Form eines Kurzlinks tatsächlich weniger lang sind. Twitters Limit geht auf Zeiten zurück, da man auch per SMS auf Twitter posten konnte. Eine SMS kann bis zu 160 Zeichen umfassen. Twitter sah bis zu 20 Zeichen für den Nutzernamen und bis zu 140 Zeichen für die eigentliche Nachricht vor.

Lies auch: Twitter will Post mit mehr als 140-Zeichen ermögliche

Der Zwang, sich – wie etwa in einem Haiku – kurz zu fassen, hat Twitter für viele seiner heutigen Stammnutzer attraktiv gemacht. Er erleichtert aber nicht gerade neuen Anwendern den Zugang. Da Twitter unter Druck steht, seine Nutzerschaft zu erweitern, hat es das 140-Zeichen-Limit schon mehrfach ausgehebelt. So wurden Zitate bei Retweets nicht mehr voll gezählt, und für Direktnachrichten fiel die Beschränkung sogar komplett. Diese können seit Juli 2015 bis zu 10.000 Zeichen lang sein.

Im September 2015 gab es schon einmal das Gerücht, Twitter werde die Selbstbeschränkung komplett aufgeben und Posts mit bis zu 10.000 Zeichen ermöglichen. Vielleicht war es die Angst vor einem Verlust seiner Identität, dass dem keine Umsetzung folgte.

Zugleich ermutigt die Ausnahme von Links und Fotos die Anwender, mehr Medien auf Twitter zu posten oder eben zu verlinken – und sich nicht auf Text zu beschränken. Multimedia ist nicht erst seit der Übernahme des Livestreaming-Diensts Periscope 2015 ein Schwerpunkt des Angebots. Über Periscope heißt es parallel bei The Verge, Twitter erwäge, das Streamen von Live-Video künftig direkt in der Android-App zu ermöglichen. Ansehen kann man solche Streams ohnehin im Twitter-Feed, ohne die Periscope-App zu installieren.

Twitter selbst wird dieses Jahr zehn Spiele der amerikanischen Football-Liga NFL live ins Web streamen. Für die Rechte zahle es 10 Millionen Dollar. Weitere Streams zu Politik, Sport und Unterhaltungsthemen sind angeblich geplant.

Tags :Quellen:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising