Windows auf dem iPad Pro nutzbar

(Bild: Apple)

Mit der Fernzugriffssoftware Parallels Access kann nun auch das iPad Pro in voller Auflösung genutzt werden. So können Desktop-Anwendungen beispielweise von Windows oder OS X auf Apples größtem Tablet genutzt werden.

Mit Parallels Access 3.1 wird auch das große iPad Pro mit 12,9 Zoll unterstützt. Wer will, kann in der Remote Desktop-App zwischen„Beste Auflösung für das Gerät“, „Mehr Platz“ und „Gleiche Auflösung wie Computer“ wählen und die gesamte Auflösung des 12,9-Zoll-Bildschirms des iPad Pro verwenden.

Das erlaubt natürlich recht komfortabel, mit dem Tablet Windows oder OS X zu bedienen, zumal der Stift Apple Pencil auch unterstützt wird.

Eine weitere Neuerung der Parallels-Access-App für Android und iOS ist die Unterstützung des Windows-10-Tablet-Modus. Er soll die Interaktion mit dem aktuellen Microsoft-Betriebssystem vereinfachen, wenn keine Maus oder Tastatur zur Verfügung steht.

Die Android-Version von Access liefert zudem Support für die aktuelle OS-Version 6.0 Marshmallow. Mit ihr können Anwender ab sofort auch auf die Werkzeug- und Taskleiste von Samsungs Galaxy-Edge-Smartphones zugreifen.

Die iOS-Ausgabe der Fernzugriffs-App unterstützt jetzt die 3D-Touch-Funktion des iPhone 6S und 6S Plus. Auf diese Weise lassen sich Rechtsklicks oder durch langes Drücken Drag-and-drop-Befehle ausführen. Auf dem iPad Pro können Nutzer nun den Apple Pencil einsetzen sowie andere gebräuchliche Bedienstifte auf allen iPads und iPhones. Unter iOS 9 ist die Verwendung der Bildschirmtastatur als Trackpad möglich, um Cursorbewegungen zu steuern. Ordner im App Launcher, über den sich Desktop-Programme durch Antippen wie eine native iOS-App starten lassen, sorgen für mehr Übersicht.

Lies auch: A9X: Im iPad Pro steckt eine 12-Kern-GPU

Darüber hinaus erlaubt Parallels Access den Zugriff auf einen oder mehrere Remote-Computer von jedem Computer oder Gerät aus, der beziehungsweise das über einen HTML5-fähigen Webbrowswer verfügt. Dazu wählt der Nutzer in seinem Parallels-Account einfach den gewünschten Computer aus. Die Installation einer Browsererweiterung ist nicht nötig.

Parallels Access 3.1 steht Anwendern mit laufendem Abonnement als kostenloses Update zur Verfügung. Alle anderen zahlen 19,99 Euro für eine Jahreslizenz respektive 30,99 Euro für eine Zweijahreslizenz für je einen Benutzer. Eine kostenlose 7-Tage-Testversion kann von der Produktwebseite heruntergeladen werden.

Unternehmen macht Parallels ein gesondertes Angebot: Für 49 Euro pro Jahr umfasst es eine unbegrenzte Benutzer- und Gerätezahl sowie Verbindungen zu maximal fünf Computern. Weitere Pakete mit gleicher Verbindungsanzahl lassen sich bei Bedarf zum gleichen Preis hinzubuchen.

Tipp: Wie gut kennst Du Apple? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising